Datenschutz: Augen auf bei der Partnersuche im Netz

14.12.15  10:02 | Artikel: 963343 | News-Artikel (e)

Datenschutz: Augen auf bei der Partnersuche im NetzDating-Portale haben zumindest aus Datenschutzsicht noch Nachholbedarf – das ist das Ergebnis einer koordinierten Datenschutzprüfung mehrerer Bundesländer bei Partner-Vermittlungsportalen in Deutschland. Nutzer sollten vor allem mit Bedacht über die Preisgabe von intimsten Angaben über die eigenen Lebensverhältnisse entscheiden. Wer heute die Liebe des Lebens im Internet sucht, vergisst leider recht schnell das Thema Datenschutz.

Zusammen mit den Datenschutzaufsichtsbehörden von Berlin und Hamburg sowie dem Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg Betreiber von Dating-Portalen einer datenschutzrechtlichen Prüfung unterzogen. Von den bundesweit insgesamt 21 zur Prüfung ausgewählten Portalen fielen drei Plattformen, die sowohl regional als auch deutschlandweit Partnervorschläge anbieten, in den Fokus der baden-württembergischen Aufsichtsbehörde. Erstmals haben unabhängige deutsche Datenschutzaufsichtsbehörden über die Ländergrenzen hinweg ein gemeinsames Prüfkonzept erstellt, die Prüfung koordiniert durchgeführt und die Prüfergebnisse einheitlich ausgewertet.

Aus baden-württembergischer Sicht lässt sich zusammenfassend sagen, dass bei keinem Portal gravierende Mängel gefunden wurden, die den Landesbeauftragten veranlasst hätten, den Betrieb zu untersagen. Soweit Mängel festgestellt wurden, werden die betreffenden Portalbetreiber nun entsprechend darüber informiert und aufgefordert, diese unverzüglich zu beheben – sofern sie diese Mängel im Prüfungsverfahren nicht selbst schon erkannt und behoben haben.

Nicht nur unter dem Gesichtspunkt des datenschutzrechtlichen Grundsatzes der Datensparsamkeit mögen Nutzer sich gezielt überlegen, welche und wie viele Informationen sie auf Dating-Portale einstellen. Es gibt schließlich keine Garantie dafür, dass das Finden eines geeigneten Partners zwangsläufig von der Menge der eingegebenen Daten abhängt. Man muss sich insbesondere auch bewusst machen, dass die vorgeschlagenen Partner alle Informationen kennen, die man über sich auf dem Portal eingestellt hat. Bei einem Treffen in der realen Welt kann es dann sein, dass der potentielle Partner unweigerlich prüft, ob die gemachten Angaben zur eigenen Person wirklich umfänglich zutreffen oder ob bereits im Portal bei dem ein oder anderem Datum geflunkert wurde.




(Quelle: Jörg Klingbeil, LfD Baden-Württemberg)


Themenbereiche:

Datenschutz | Unternehmen | Gesellschaft

Schlagworte:

Datenschutz (196) | Dating-Portale | Partnersuche | Vermittlungsportalen | Prüfkonzept