Wir nutzen auf dieser Seite Session-Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

SmartHome als Terrorwaffe

07.12.15  14:00 | Artikel: 963322 | News-Artikel (Red)

SmartHome als Terrorwaffe

Für Konsumenten ist es ein Komfortgewinn, für Netzbetreiber ein Schritt zum Demand-Side-Management und für den Bevölkerungsschutz ein echter Albtraum.

Die Rede ist vom Vernetzen “Zu Hause”, bei dem viele kleine Steuergeräte damit beschäftigt sind, immer mehr Haushaltsgeräte zu kontrollieren. Doch die Kontrolle haben diese Geräte nur so lange, wie sie diese nicht von einem Angreifer gezielt ausgehebelt werden.

Der Wechselrichter, dessen “Eigenverbrauchsoptimierung” von einem Stromrebellen gekapert wurde, der Stromspeicher, der dann zu laden anfängt, wenn es weder der Besitzer noch der Netzbetreiber brauchen kann. Wer zukünftig das Stromnetz eines Landes zum Kollaps bringen will, der bricht nicht in eine Leitwarte ein – auch nicht in ein Kraftwerk. Er sitzt irgendwo auf der Erde und kontrolliert über ein sogenanntes Bot-Netz viele private Haushalte.

Zukunftsmusik? In dem Augenblick, in dem das teure Elektronikspielzeug eine IP-Adresse im Heimnetzwerk bekommen hat, ist die Gefahr vorhanden. Also für nahezu alle Geräte in Schaltschränken und SmartHomes ab dem Jahre 2005…

Eingenschutz: Datenschutz

Bot-Netze und sogenannte “Vicsocks” zeigen jedoch in einem ganz anderen Zusammenhang, wie verletzlich die heimische IT-Landschaft ist.

Fazit
Das SmartHome birgt genügend Schwachstellen, die sowohl den Betreiber einer solchen Anlage in Gefahr bringen, als auch die gesamte Stromversorgung. Im Beitrag Schwachstellen der dezentralen Betriebsführung wurde bereits auf die systemischen Herausforderungen hingewiesen, die kombiniert mit den Punkten dieses Beitrages den Grundstock für eine genauere Risikoanalyse liefern.


Weitere Beträge zu diesem Thema folgen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



Themenbereiche:

Datenschutz | Hacking | Netze | SmartHome

Schlagworte:

SmartHome (9) | Terrorwaffe (4) | Hacking (16) | Kontrolle (15) | Stromverbrauch (50) | Heimsteuerrung (9)