Fuchs/Pfeiffer: Anstieg der EEG-Umlage hätte vermieden werden können

15.10.15  10:17 | Artikel: 963158 | News-Artikel (e)

Fuchs/Pfeiffer: Anstieg der EEG-Umlage hätte vermieden werden könnenLaut Presseberichten steigt die EEG-Umlage im nächsten Jahr auf ein Rekordniveau von 6,354 Cent pro Kilowattstunde. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:

Michael Fuchs: "Der Anstieg der EEG-Umlage hätte vermieden werden können. Wir schießen bei der Windenergie an Land weit über die vereinbarten Ziele hinaus. Damit landen wir bei annähernd 24 Milliarden Euro pro Jahr an Erneuerbaren-Subventionen. Die Fehlsteuerung haben wir den grün-geführten Ländern und Landesministerien zu verdanken, die im Bundesrat eine effektive Mengensteuerung verhindert haben. Dabei haben wir schon damals vor den Folgen gewarnt. Es ist doch bekannt, dass die Erneuerbaren-Branchen selbst dann jammern, wenn Projektierer und Betreiber zweistellige Renditen einfahren. Das haben wir beim Photovoltaik-Boom ab 2008 zur Genüge erlebt."

Joachim Pfeiffer: "Diese Fehlsteuerung im EEG führt zu einer Mehrbelastung der Stromkunden von mindestens einer halben Milliarde Euro. Die steigenden Netz- und Systemkosten sind dabei noch nicht mit eingerechnet. Ich erwarte, dass die Länder uns jetzt helfen, diesen Fehler wieder auszubügeln. Wir brauchen darüber hinaus schnellstmöglich eine grundlegende EEG-Reform, die eine echte Marktintegration der erneuerbaren Energien schafft. Nur so können wir die weitere Kostenexplosion beenden."

Andere Artikel zum Thema:

28.01.13: Wenn ein Fuchs die Energiewelt verdreht
01.08.12: Michael Fuchs (CDU) über «absurde Exzesse» bei der Photovoltaik und das EEG als Hauptkostentreiber



(Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | EEG

Schlagworte:

Michael Fuchs (6) | Joachim Pfeiffer (2) | EEG-Umlage (123) | Rekordniveau (3)