Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

eco: Wir stehen vor Gesundheitsschub oder Healthcare-Horror

07.10.15  12:01 | Artikel: 963137 | News-Artikel (e)

eco: Wir stehen vor Gesundheitsschub oder Healthcare-HorrorDas Potenzial der Erfassung und Auswertung von Gesundheitsdaten im großen Stil wird völlig unterschätzt, erklärt eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. anlässlich der Internet Security Days.

Der Verband begründet: Der Trend zu Fitnessarmbändern und Smartwatches führe zu einer stark steigenden lückenlosen und automatisierten Erfassung der Vitaldaten von Millionen von Menschen. Die Nutzung dieser persönlichen Daten werde den Nährboden für eine neue Ära der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft in einem heute noch kaum vorstellbarem Ausmaß bilden, prognostiziert eco.

Der Verband spricht von „Smart Healthcare“ mit zahlreichen neuen Geschäftschancen für innovative Unternehmen mit Gespür für digitale Ökosysteme im Gesundheitswesen.

„Wenn die Vitaldaten derart relevant werden, muss sichergestellt sein, dass sie überhaupt stimmen, um einen medizinisch relevanten Nutzen zu schaffen. Bieten Fitnesstracker überhaupt ausreichenden Schutz vor Manipulation von unbefugten Dritten? Wie kann mehr Transparenz und Kontrolle für Nutzer geschaffen werden?“, wirft Uyan Fragen auf, die laut eco Gesellschaft, Wirtschaft und Gesetzgeber beantworten sollten, bevor die digitale Gesundheitswirtschaft zum Milliardenmarkt wird.


Andere Artikel zum Thema:

27.07.15: Rechtlich sehr fragwürdige Schnüffelei der gesetzlichen Krankenkassen!
28.01.13: BITKOM: Geplante EU-Datenschutzverordnung schießt über Ziel hinaus
29.04.15: Gesundheits-Apps: Jeder dritte Smartphone-Nutzer würde Daten an die Krankenkasse weiterleiten
10.11.13: Studie: Smartphone und Co. machen junge Deutsche zu Stubenhockern
27.05.11: soziale Ärzte: Patientendaten tauchen in Facebook auf



(Quelle: eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.)


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz

Schlagworte:

Gesundheits-Apps (3) | Smartphone (71) | Krankenkasse (4) | Gesundheitsdaten | Gesundheitswirtschaft | Bonusprogramme