WAZ: Kommunale Aktionäre rechnen mit Dividendenkürzung bei RWE

31.08.15  09:55 | Artikel: 962981 | News-Artikel (e)

WAZ: Kommunale Aktionäre rechnen mit Dividendenkürzung bei RWEDie Städte Duisburg und Essen stellen sich auf eine weitere Dividendenkürzung des Energieversorgers RWE ein.

"Tatsächlich ist wohl mit einem spürbaren Dividendenrückgang auf 0,50 bis 0,60 Euro zu rechnen", sagte Essens Kämmerer Lars Martin Klieve der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagausgabe). Auch Duisburg erwartet nach Angaben eines Stadtsprechers einen "verringerten Dividendenvorschlag" für die nächste Hauptversammlung.

Essen und Duisburg zählen zum Kreis der kommunalen RWE-Aktionäre. Kommunen an Rhein und Ruhr halten insgesamt rund 24 Prozent der Anteile des Essener Energiekonzerns. Schon die im vergangenen Jahr ausgezahlte Dividende hatte RWE auf 1 Euro je Aktie halbiert. In diesem Jahr hielt der Konzern die Ausschüttung stabil. Mülheims Kämmerer Uwe Bonan warnte in der WAZ, sollte die RWE-Dividende unter 1 Euro je Aktie liegen, wären "Einschränkungen im Leistungsportfolio der Stadt" oder Einnahmesteigerungen erforderlich - etwa durch höhere Steuern.

Allein der Stadt Essen gehören fast 18 Millionen RWE-Aktien. Eine Halbierung der Dividende auf 50 Cent führe zu einer Ergebnisbelastung von rund neun Millionen Euro, rechnete Kämmerer Klieve vor. Zunächst belaste dies das Jahresergebnis der städtischen Holding EVV. "Wie eine Kompensation etwa im Bereich des daraus mitfinanzierten Nahverkehrs aussehen würde und ob eine solche am Ende praktisch würde, kann noch nicht beurteilt werden", fügte Klieve hinzu.


Andere Artikel zum Thema:

05.03.14: Kommentar: Die RWE AG - eine Erfolgsgeschichte mit kleinen Schönheitsfehlern
04.02.15: WAZ: Kommunale Aktionäre machen bei RWE Druck
04.02.15: RP: RWE will Töchter zusammenlegen - Aufsichtsrat berät «Stammhaus-Konzept»



(Quelle: WAZ)


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Kraktwerke | Unternehmen

Schlagworte:

Aktionäre (4) | Dividendenkürzung | RWE (55)