Nutzer sozialer Netzwerke posten nicht alles

25.08.15  10:02 | Artikel: 962962 | News-Artikel (e)

Nutzer sozialer Netzwerke posten nicht alles

  • 85 Prozent verzichten bewusst auf die Veröffentlichung von persönlichen Informationen oder Meinungen
  • Aussagen zu politischen oder religiösen Themen sind für viele tabu

Der Schutz ihrer Privatsphäre ist für die meisten Nutzer sozialer Netzwerke wie Facebook, Xing oder Twitter ein zentrales Thema. Insgesamt verzichten 85 Prozent der Nutzer aus Datenschutzgründen bewusst auf die Veröffentlichung bestimmter persönlicher Informationen.

63 Prozent verzichten auf Angaben zu ihrer sexuellen Orientierung, 45 Prozent auf Fotos, auf denen sie selbst zu sehen sind, und 43 Prozent sind in den Netzwerken nicht unter ihrem richtigen Namen unterwegs.

Um aktuelle Fragestellungen rund um Datenschutz in der Praxis geht es auch am 24. September 2015 auf der internationalen Bitkom Privacy Conference in Berlin. Alle Infos unter: www.privacy-conference.com/

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.013 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt, darunter 703 aktive Nutzer sozialer Netzwerke. Die Frage lautete: "Verzichten Sie bewusst darauf, persönliche Informationen in sozialen Netzwerken zu posten bzw. zu veröffentlichen?"





(Quelle: BITKOM)


Themenbereiche:

Datenschutz | soziale Netzwerke | Gesellschaft

Schlagworte:

Veröffentlichung (8) | persönliche Informationen | Meinungen | Privatsphäre (16) | Facebook (39) | Xing (7) | Twitter (15)