WEB.DE und GMX führen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein

21.08.15  08:30 | Artikel: 962948 | News-Artikel (e)

WEB.DE und GMX führen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einDie deutschen E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX haben gestern das sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsverfahren in ihre E-Mail-Produkte integriert. Damit können die über 30 Millionen Nutzer der beiden Dienste ihre Nachrichten erstmals so verschlüsseln, dass nur Sender und Empfänger sie lesen können. Die Lösung basiert auf dem weltweit anerkannten Standard «Pretty Good Privacy», den WEB.DE und GMX jetzt für jedermann nutzbar machen. Die neue Sicherheitsstufe für E-Mail funktioniert auf allen gängigen Endgeräten, steht allen Kunden der beiden Mail-Dienste kostenlos zur Verfügung und ist kompatibel zu allen bisherigen PGP-Anwendungen.

"Mit unserer Lösung kann jeder Nutzer auch ohne technische Vorkenntnisse seine E-Mails so verschlüsseln, dass nur der Empfänger den Inhalt öffnen kann. Egal ob über den Internet-Browser oder die WEB.DE und GMX App auf dem Smartphone - jetzt kann jedermann mit einer Profi-Technologie verschlüsseln, die bisher einige technische Vorkenntnis erforderte. Wir wollen damit der durchgehenden Verschlüsselung zum Durchbruch verhelfen", sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer von GMX und WEB.DE.


Bild: obs/WEB.DE/GMX

Die beiden E-Mail-Anbieter setzen auf PGP-Verschlüsselung mit der Open-Source-Software Mailvelope. Die Verschlüsselung kann auf allen gängigen Geräten eingesetzt werden. Bei der Nutzung über den Browser wird das Plug-in in die gewohnte Mail-Oberfläche von WEB.DE und GMX integriert und verschlüsselt den Mailinhalt sowie Anhänge direkt vor dem Versenden. Die WEB.DE und GMX Apps für Android- oder iOS-Smartphones bzw. -Tablets verfügen automatisch über die PGP-Erweiterung, so dass der Nutzer mit allen gängigen Endgeräten ver- und entschlüsseln kann. Auch Anlagen können auf allen Endgeräten einfach mit verschlüsselt werden, was bisher einen weiteren Zusatzaufwand darstellte.

Dazu gehört zum einen, dass es ihm überlassen bleibt, welche Nachrichten er verschlüsseln möchte und welche nicht. Bei aller Vereinfachung bringt Ende-zu-Ende Verschlüsselung zum anderen auch die Verantwortung des Nutzers für die Sicherheit seines Endgerätes und seinen privaten Schlüssel mit sich, denn die Verschlüsselung ist nur sicher, wenn auch das Endgerät gesichert ist.

Zudem ist PGP eine wichtige Ergänzung des Sicherheitsstandards "E-Mail made in Germany", auf den sich 1&1, freenet, GMX, Telekom, Strato und WEB.DE als Mailverbund geeinigt haben. Wer sein E-Mail-Konto bei einem Provider des Mailverbunds hat, schützt neben dem Inhalt der Mails auch die sogenannten Metadaten wie Absender, Adressat, Betreff, Versandzeitpunkt und vor allen auch die Tatsache, dass er PGP-verschlüsselt kommuniziert. Bei allen "E-Mail made in Germany" Providern können die Nutzer Standard-PGP-Lösungen verwenden und so Mail-Inhalt und Metadaten schützen.


In Verbindung stehende Artikel:

29.05.15: In eigener Sache: Verwendung von eMail-Verschlüsselung
23.01.15: Verschlüsselung: Der nächste Schritt zurück zur DDR
22.01.15: BITMi besorgt: Verschlüsselung darf nicht ausgehebelt werden!
18.06.15: Nutzung von Techniken zur Verschlüsselung



(Quelle: web.de)


Themenbereiche:

Sicherheit | Technik | eMail

Schlagworte:

WEB.DE | GMX | Ende-zu-Ende-Verschlüsselung | Pretty Good Privacy | PGP (4) | E-Mail (21) | Schlüssel (4)