Franz Alt: Die Erneuerbaren auf der Siegesstraße

12.08.15  10:04 | Artikel: 962921 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Die Erneuerbaren auf der SiegesstraßeAuch im Land der Klimaskeptiker und des Fracking-Booms, in den USA, ist die Energiewende nicht mehr aufzuhalten. Die Träger und Treiber sitzen dort allerdings nicht in der Hauptstadt oder stehen an der Spitze der Umweltverbände, sondern an der Spitze der Konzerne. Es sind primär potente Investoren, die auf satte Rendite setzen und viele Milliarden erneuerbar investieren. Sie wissen warum.

Die Börsenlegende Warren Buffet ist bereits vor einigen Jahren mit 15 Milliarden Dollar in die erneuerbaren Energien eingestiegen und hat soeben angekündigt, hier weitere 15 Milliarden zu investieren.

Auch der Medienmogul Ted Turner investierte Milliarden in die Sonnenkraft. Demnächst will er mit weiteren Milliarden in die Windkraft einsteigen. Deshalb will der bisherige Öl-Milliardär Philipp Anschutz nicht zurückstehen und kündigte an, einen 3.000 Megawatt-Windpark in Wyoming zu errichten und eine 1.000 Kilometer lange Stromleitung zu bauen, um den Windstrom nach Nevada, Arizona und Kalifornien transportieren zu können. Erneuerbare sind heute oft bereits preiswerter als die alten Energieträger und morgen unschlagbar billig.

Sollte die Erderwärmung bis 2.100 tatsächlich noch auf zwei grad Erhöhung gestoppt werden, dann müssen zwei Drittel der fossilen Energieträger im Boden bleiben. Und das wäre das Ende des bisherigen Energie-Geschäftsmodels, hat der Londoner Carbon Trust errechnet. Das hieße, dass deren Börsenwert um mindestens 30% bis 40% sinken werde. Deshalb ziehen sich jetzt immer mehr Investoren aus Kohle und Co zurück. Vattenfall hat angekündigt, aus der schmutzigen Braunkohle auszusteigen und RWE sowie E.on und EnBW wollen immer mehr Geld in erneuerbare Projekte stecken. Sie haben keine andere Wahl, wenn sie künftig überhaupt noch existieren wollen.

In den USA sind Großanleger wie Goldman Sachs und Morgan Stanley mit zweistelligen Milliardenbeträgen bereits dabei. Grüner Strom wird immer preiswerter, herkömmlicher Strom immer teurer und bleibt schmutzig sowieso. Trotz allen Geschreis der Republikaner und der Klimaskeptiker gegen die Energiewende-Pläne von Barack Obama werden die Wind- und Solarrekorde der Zukunft in den USA aufgestellt werden. Sonne und Wind schicken eben keine Rechnung. Geschäftstüchtige Amis verstehen diese schlichte Erkenntnis schneller als deutsche Bedenkenträger.

Wer wissen will, wohin die Reise geht: Seit dem Jahr 2.000 hat sich der globale Anteil an der Sonnenenergie verhundertfacht und der Windstromanteil verzwölffacht.




(Autor: Franz Alt)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen | international

Schlagworte:

Klimaskeptiker (2) | Fracking (19) | Energiewende (372) | Umweltverbände (4) | Konzerne (6) | Sonnenkraft (2) | Ted Turner