Kleinkunstbühne Berlin: Ein Sommermärchen

06.08.15  10:02 | Artikel: 962902 | News-Artikel (Red)

Kleinkunstbühne Berlin: Ein Sommermärchen
Aktueller Spielplan: Absurdes Theater auf der
Kleinkunstbühne Berlin. Mediale Aufmekrsamkeit
aber keine guten Kritiken.
Eigentlich ist im August traditionell weniger los in Sachen Politik. Doch in diesem Jahr schlagen die Wellen hoch.

Kleine Blogs sollen wegen Landesverrat belangt werden, der Generalbundesanwalt muss gehen, gegen den Bundesjustizminister liegen Strafanzeigen vor und peinliche Regierungsdokumente sind plötzlich urheberrechtlich geschützt. Es regt schon reichlich zum Nachdenken an, was unsere Volksvertreter auf der Berliner Kleinkunstbühne gerade auf dem Spielplan haben.


Das Veröffentlichen von geheimen Regierungsdokumenten erfuhr seit Edward Snowden eine Renaissance. Mutige Journalisten untermauern damit die dunklen Machenschaften von korrupten und machtgeilen Politikern oder Behörden. Netzpolitik.org hatte die geheimen Pläne des Bundesverfassungsschutzes ins Netz gestellt, die darstellen, wie diese Behörde uns Bürger in Zukunft noch akribischer überwachen will. Natürlich alles wieder unter dem Deckmantel der Gefahrenabwehr. Die bösen Terroristen sind ja in diesen Zeiten überall.

Dem Mann vom Verfassungsschutz hat das gar nicht gefallen und flugs Strafanzeige gegen die Blogger und Journalisten gestellt. Und das schon vor einer ganzen Weile. Publik wurde das Ganze dann mit der förmlichen Zustellung von Generalbundesanwalt Range, der mitteilte, das nun in Sachen Landesverrat ermittelt wird, weil die Dokumente Staatsgeheimnisse darstellen.

Es wird Zeit, dass die Presse noch tiefer gräbt und noch mehr Schmutz an die Oberfläche bringt. Sippenhaft ist zwar nicht mehr salonfähig, aber so mancher Bürger würde bei einer Generalverurteilung des Kabinetts mit vehementem Applaus reagieren. Doch Rechtsmittel gegen unser Politbüro sind eher inexistent.





Andere Artikel zum Thema:

05.08.15: Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt Range muss den Hut nehmen
31.07.15: Leitartikel: The Empire strikes back! - Bundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org
04.08.15: Journalistenverbände DPV und bdfj solidarisieren sich mit netzpolitik.org und kritisieren die Klage wegen Landesverrats auf das Schärfste
03.08.15: Peter Schaar: netzpolitik.org - Abgründe des Landesverrats oder Angriff auf den Rechtsstaat?
31.07.15: PIRATEN: Ermittlungen wegen Landesverrats gegen Journalisten - Auf einem Auge blind!



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Gesellschaft | Medien | Politik

Schlagworte:

Generalbundesanwalt (14) | Wistleblower (13) | Bundesanwalt (13) | Netzpolitik.org (14) | Pressefreiheit (29)