PIRATEN: Weisungsbefugnis der Justizminister an Staatsanwaltschaften abschaffen

06.08.15  08:30 | Artikel: 962900 | News-Artikel (e)

PIRATEN: Weisungsbefugnis der Justizminister an Staatsanwaltschaften abschaffenZum Statement von Generalbundesanwalt Harald Range zu den Weisungen des Bundesjustizministers Heiko Maas erklärt Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei:

„Der Generalbundesanwalt macht den ersten richtigen Schritt, indem er die Weisung des Bundesjustizministers öffentlich zur Diskussion stellt. Nun muss der zweite, ebenso richtige Schritt folgen und das gesamte Verfahren, das nichts weiter als einen Angriff auf die Pressefreiheit darstellt, umgehend eingestellt werden. Politische Einflussnahme auf strafrechtliche Ermittlungen verbieten sich in einem demokratischen Rechtsstaat.“


Die PIRATEN fordern, dass es den Staatsanwaltschaften im Sinne der Gewaltenteilung selbstverständlich möglich sein muss, ihre Aufgaben unabhängig von politischer Einflussnahme zu erfüllen. Deshalb ist die bislang im Gerichtsverfassungsgesetz vorgesehene Möglichkeit abzuschaffen, nach der Justizminister von Bund und Ländern grundsätzlich weisungsbefugt sind.


Andere Artikel zum Thema:

05.08.15: Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt Range muss den Hut nehmen
31.07.15: Leitartikel: The Empire strikes back! - Bundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org
04.08.15: Journalistenverbände DPV und bdfj solidarisieren sich mit netzpolitik.org und kritisieren die Klage wegen Landesverrats auf das Schärfste
03.08.15: Peter Schaar: netzpolitik.org - Abgründe des Landesverrats oder Angriff auf den Rechtsstaat?
31.07.15: PIRATEN: Ermittlungen wegen Landesverrats gegen Journalisten - Auf einem Auge blind!



(Quelle: Piratenpartei Deutschland)


Themenbereiche:

Gesellschaft | Medien

Schlagworte:

Generalbundesanwalt (14) | Wistleblower (13) | Bundesanwalt (13) | Netzpolitik.org (14) | Pressefreiheit (29)