RWE: Ertragsziele für 2014 erreicht

11.03.15  08:00 | Artikel: 962464 | News-Artikel (e)

RWE: Ertragsziele für 2014 erreicht

  • Umsetzung von Effizienzsteigerungen schneller als erwartet
  • Haushaltsüberschuss ein Jahr früher erzielt
  • Wachstumsoptionen rücken in den Vordergrund
  • Erosion der Kraftwerksmargen setzt sich fort
  • Niedrigeres Ergebnis für 2015 erwartet

Der RWE-Konzern hat seine Ertragsziele für 2014 erreicht. Ertragssteigernd wirkte sich der schnelle Fortschritt bei der Umsetzung des Effizienzsteigerungsprogramms aus. Zum Ende des Geschäftsjahres hat RWE bereits 1,4 Mrd. Euro erzielt, davon 400 Mio. Euro im Jahr 2014. Das sind 250 Mio. Euro mehr als erwartet. Weitere Aktivposten waren hohe Erlöse aus dem Verkauf von Stromnetzen und eine sehr gute Performance im Energiehandel. Dies reichte jedoch nicht aus, um den Ergebnisrückgang insbesondere in der konventionellen Stromerzeugung auszugleichen.

In diesem Unternehmensbereich ist das Ergebnis um 8% auf 186 Mio. Euro zurückgegangen. Eine wesentliche Ursache dafür war, dass Wertberichtigungen u.a. auf das neue 46-MW-Biomassekraftwerk im schottischen Markinch vorgenommen werden mussten. Auch die drastische Kürzung der Fördersätze für erneuerbare Energien in Spanien und die Übertragung der deutschen Biomasseaktivitäten auf den Unternehmensbereich Vertrieb/Verteilnetze Deutschland zum 1. Januar 2014 haben zum Ergebnisrückgang beigetragen. Positiv schlugen dagegen Sondererträge aus Schadenersatzleistungen wegen fremdverschuldeter Verzögerungen bei der Fertigstellung des Windparks Nordsee Ost zu Buche. Ebenfalls positiv wirkte sich der Ausbau von Windkraftkapazitäten auf das Ergebnis aus. Gegenüber 2013 entfielen zudem Belastungen, die aus hohen außerplanmäßigen Abschreibungen entstanden waren.

Ausblick

2015 will RWE das Ziel einer nachhaltigen Effizienzverbesserung von 1,5 Mrd. Euro erreichen, zwei Jahre früher als ursprünglich prognostiziert. Das Effizienzprogramm wird um weitere 500 Mio. Euro auf insgesamt 2 Mrd. Euro aufgestockt, die ab 2017 erzielt werden sollen.

Für das Jahr 2015 erwartet RWE trotz weiterer Effizienzverbesserungen und Effekte aus Wachstumsmaßnahmen einen erneuten Ergebnisrückgang. Aus heutiger Sicht erzielt RWE ein EBITDA zwischen 6,1 und 6,4 Mrd. Euro und ein betriebliches Ergebnis zwischen 3,6 und 3,9 Mrd. Euro. Das nachhaltige Nettoergebnis liegt voraussichtlich in einem Korridor von 1,1 bis 1,3 Mrd. Euro.




(Quelle: RWE AG)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Ertragsziele (5) | RWE-Konzern (3) | Effizienzsteigerungsprogramms (2) | Bilanz (32) | Kraftwerksmargen (3) | Stromnetze (23) | Stromerzeugung (91)