44% des Webtraffics ist menschlich

03.02.15  10:36 | Artikel: 962350 | News-Artikel (Red)

44% des Webtraffics ist menschlich Laut einer Untersuchung von Incapsula, einem Anbieter für Website Security, gehen nur 44 Prozent des Webtraffics direkt auf menschliche Aktivitäten zurück.

Von den restlichen 56 Prozent wird rund die Hälfte durch harmlose Bots, die beispielsweise automatisch Websites für unterschiedliche Zwecke durchsuchen, verursacht. Ein Beispiel hierfür sind Bots von Suchmaschinen, die Inhalte von Web-Angeboten indexieren.

Die andere Hälfte des nichtmenschlichen Traffics geht auf schädliche Bots wie so genannte Impersonator (z.B. DDoS- oder Spy-Bots), Content-Scraper (kopieren Inhalte von Seiten), Hacking-Tools oder Spam-Bots zurück.

Die Daten basieren auf 1,5 Milliarden Visits auf 20.000 Webseiten weltweit.

Verteilung des weltweiten Traffics auf Webseiten in 2013
Die Grafik bildet die Verteilung des weltweiten Traffics auf Webseiten in 2013 ab.
Quelle: Statista

In Verbindung stehende Statistiken:

22.11.13: Statistik: Datenübertragungsvolumen nach Diensten
03.01.14: Internet-Datenvolumen: 61 Prozent des Traffics erzeugen Maschinen
02.01.15: So setzt sich der europäische Traffic zusammen



(Autor: Statista)


Themenbereiche:

Statistik | Internet

Schlagworte:

Datenvolumen (5) | Internet (139) | Datenverkehr (4) | User (3) | Bots (4) | Robots (2) | Suchmaschinenoptimierung (4)