Kommentar: Grabenkriege im Lobby-Journalismus

21.01.15  10:50 | Artikel: 962302 | News-Artikel (Red)

Kommentar: Grabenkriege im Lobby-JournalismusBerichterstattung in den Medien ist stets unabhängig, objektiv, wahrheitsgemäß und frei von der eigenen Meinung! - Wer das heute immer noch glaubt, der ist mehr als naiv.

Viele Berichte, Artikel oder Texte in den Medien sind es eben nicht.

Da wo der Polizeibericht noch den Unfall mit Fahrerflucht einigermaßen sachlich darstellen kann, ist eine gewisse Objektivität noch vorhanden. Geht es denn um wirtschaftliche Interessen - und die hat es ja fast bei jedem Thema - dann werden Objektivität und Unabhängigkeit schnell über Bord geworfen.

Die Diskussion über die Energiewende ist das beste Beispiel.

Andere Beispiele sind z.B. grundlastfähig, Windmonster, Stromlücke, ... und ganz aktuell von Frau Merkel: «die Atempause der Photovoltaik».

Wir Befürworter von Zappelstrom & Co. verhalten uns natürlich nicht anders. Würden wir rein objektiv berichten - was per se schwierig wäre -, hätte der eine oder andere Artikel kaum Leser. Mindestens eine heftige Schlagzeile ist notwendig. So redet das andere Lager dann auch von Kohle-Amigos, 4G, dunkler Macht, Dreckschleudern ...

Als Leser sollte man daher genau hinsehen, was in Punkto Beeinflussung so alles in einem Text steht. Belege für gemachte Aussagen oder Behauptungen können da möglicherweise nützlich sein.

Ändern wird sich die Situation vermutlich nicht.



Anmerkung:
Daniel Wetzels Überschrift in der Welt Die Strombranche versteht ihren Minister nicht mehr ist eigentlich schon cool, weil diese ja haarscharf an der Grenze ist.
Oder hat die Strombranche tatsächlich ihren "eigenen" Minister? Kann man die kaufen?



Das Netzwerk MetropolSolar Rhein-Neckar hat übrigens das Thema schon vor ein paar Tagen aufgegriffen und sammelt derzeit diese Euphemismen in einer Übersicht. Wer etwas beitragen möchte schreibt eine Mail an: info@metropolsolar.de oder kommentiert hier unter diesem Artikel.


In Verbindung stehende Artikel:

19.07.13: Fell: Gefallen an Gefälligkeiten über Journalismus und Korruption
07.12.13: Journalismus für die Energiewende: brotlose Kunst
21.02.14: Journalistenzentrum fordert: Akkreditierung muss Bloggern wie allen anderen Berichterstattern offenstehen



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Journalismus | Kommentar | Medien

Schlagworte:

Grabenkriege | Lobby (24) | Journalismus (12) | Berichterstattung (3) | Euphemismen (2)