Grünbuch Strommarkt: TenneT-Vorschlag für Ausgestaltung von Kapazitätsreserve

15.01.15  09:07 | Artikel: 962270 | News-Artikel (e)

Grünbuch Strommarkt: TenneT-Vorschlag für Ausgestaltung von Kapazitätsreserve

  • Studie beschreibt erstmals konkrete Ausgestaltung einer Kapazitätsreserve (‚Fangnetz‘) als letzte Absicherung bei möglichen Versorgungsengpässen
  • Strommarktdesign: TenneT spricht sich für marktorientierte Lösung statt Kapazitätsmechanismen aus

Mit Blick auf die Diskussion um das zukünftige Strommarktdesign bekräftigte der Übertragungsnetzbetreiber TenneT gestern seine Überzeugung, dass marktorientierte Lösungen Kapazitätsmechanismen vorzuziehen seien.

TenneT begrüßte, dass sich dies im Grünbuch Strommarkt des Bundeswirtschaftsministeriums wiederfinde. „Ein zusätzlicher Eckpfeiler eines solchen nachhaltigen Strommarktdesigns ist eine temporäre Erzeugungskapazitätsreserve, die wie ein Fangnetz funktioniert. Sie gewährleistet die Versorgungssicherheit in der laufenden Umbruchphase der Energiewende und unterstützt gleichzeitig einen wettbewerbsorientierten Strommarkt. Damit ist sie letztlich deutlich effizienter und wirtschaftlicher als ein Kapazitätsmarkt“, sagte Urban Keussen, Vorsitzender der Geschäftsführung der TenneT TSO GmbH.

Es greift damit lediglich absichernd in die Funktionsweise des Strommarkts ein und überlässt es den Marktparteien, die effektivsten Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit zu ergreifen. Damit für die Marktteilnehmer ein Anreiz entsteht, das ‚Fangnetz‘ möglichst nicht zu verwenden und die Möglichkeiten des Strommarkts optimal auszunutzen, sollen diejenigen Marktteilnehmer, die die ‚Fangnetz‘-Reserve in Anspruch nehmen, grundsätzlich die Kosten hierfür tragen. Die Studie ist als PDF herunterladbar.

Bereits Anfang 2014 hatte TenneT eine Studie zu einem nachhaltigen Strommarktdesign vorgelegt, die das Beratungsunternehmen E-Bridge im Auftrag des Übertragungsnetzbetreibers erarbeitet hatte. Einige der darin enthaltenen Vorschläge wurden mittlerweile politisch aufgegriffen und sind ebenfalls im Grünbuch des Bundeswirtschaftsministeriums zum Strommarktdesign enthalten.



In Verbindung stehende Artikel:

10.12.14: Hybridstrommarkt - Ein Markt-Modell für die Zukunft?
23.12.14: Kurzmeldung: Hans-Josef Fell ist Hybridstrom-Marktmodell gegenüber nicht abgeneigt.
22.11.14: Stromnetz: Synchron per Marktdesign
14.11.14: Netzdienliches Design des Strommarktes
24.11.14: Energieblogger Thorsten Zoerner liefert Grundlage für Gabriels Kohleausstieg



(Quelle: TenneT Holding B.V.)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Grünbuch Strommarkt (6) | Ausgestaltung (5) | Kapazitätsreserve (10) | Fangnetz (3) | Versorgungsengpässe (8) | Strommarktdesign (14)