Zeitungen: Kaum jemand plant mit neuen Abos für 2015

05.01.15  11:45 | Artikel: 962203 | News-Artikel (e)

Zeitungen: Kaum jemand plant mit neuen Abos für 2015 Den Zeitungen und Zeitschriften brechen die Abonnenten weg. Dies dürfte sich auch im kommenden Jahr nicht ändern, wie eine aktuelle Befragung im Auftrag von Statista zeigt. Demnach wollen nur wenige Menschen neue Abonnements abschließen. Mit Kündigungen liebäugeln jedoch weiter viele.

Statista fragte, ob die in Deutschland lebenden Personen vorhaben, 2015 neue Abonnements abzuschließen. 85,6 Prozent antworteten mit nein. 8,9 Prozent planen ein neues Abonnement für eine Zeitschrift oder Zeitung, 4,2 Prozent für ein E-Paper und 3,1 Prozent für einen Digitalzugang. Da einige Befragte verschiedene neue Abonnements anschaffen wollen, ergeben sich insgesamt leicht über 100 Prozent.

Das Statistikportal fragte auch, ob die Menschen in Deutschland 2015 ein Abonnement kündigen wollen. Gerade einmal 32 Prozent sagten hier nein. 10,3 Prozent antworteten mit ja. Die übrigen 57,7 Prozent gaben an, gar kein Abonnement (mehr) zu besitzen.

Statista befragte für die beschriebene Untersuchung Ende Oktober 1.000 Personen über ein Online-Panel. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Bevölkerung Deutschlands zwischen 14 und 64 Jahren.



Die Grafik zeigt die Ergebnisse der Statista-Befragung zu Abonnements von Zeitungen und Zeitschriften.
Quelle: Statista

Andere Artikel zum Thema:

16.11.12: Statista-Diagramme: Zeitungssterben in Deutschland
19.12.12: Zeitungs-Krise: 38 Prozent der Deutschen wollen »Kostenlos-Kultur« aufgeben
07.01.14: Statistik: Zeitungs-Websiten nach Paywall-Einführung



(Quelle: Statista)


Themenbereiche:

Statistik | Medien

Schlagworte:

Zeitungen (6) | Abos | Statistik (102)