Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Seehofer muss sich entscheiden ...

05.11.14  09:07 | Artikel: 962047 | News-Artikel (e)

Seehofer muss sich entscheiden ...
Horst Seehofer, Ministerpräsident des
Freistaats Bayern und Vorsitzender der CSU
Bild: Freud
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer weiß ganz genau, was er will. Auf jeden Fall lehnt er mehr Windkraft in seinem Bundesland ab.

Wer will schon eine Verspargelung der Landschaft. Eine neue Stromleitung aus Mecklenburg-Vorpommern könnte schmutzige Braunkohle- energie in den Freistaat bringen. Deshalb sagt der Landesvater Nein.

Eine geplante neue Leitung, die den Strom von den Windrädern aus dem Norden in die bayerischen Fabriken leitet, will Seehofer auch nicht.

Schließlich regte sich in den bayerischen Dörfern Protest der Bürger. Und der könnte für einen Politiker, der wiedergewählt werden will, auf der Oppositionsbank enden. Und das will sich die seit Ewigkeiten regierende CSU nicht antun.

Deshalb entdeckt der alte Politfuchs die einfachen Stromkunden. Diesen könnte niemand die Ausbau-kosten in Höhe von 22 Milliarden Euro zumuten. Da hat Seehofer wirklich einmal recht. Nur: Auch er hat bisher jede staatliche Umlage, die die Stromrechnung verteuert hat, mitgetragen.

Der Regierungschef muss sich entscheiden: Nein sagen, Stromengpässe riskieren oder ernsthafte Alternativen vorlegen.





(Quelle: Westfalen-Blatt)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netzausbau

Schlagworte:

Horst Seehofer (11) | Windkraft (80) | Windräder (8) | Stromkunden (35) | Stromrechnung (20)