Onlinebanking: Bundesbürger halten trotz Sicherheitslücken an klassischen TAN-Verfahren fest

17.10.14  11:00 | Artikel: 962002 | News-Artikel (e)

Onlinebanking: Bundesbürger halten trotz Sicherheitslücken an klassischen TAN-Verfahren fest Ungeachtet vieler spektakulärer Betrugsfälle (Phishing) bleiben die meisten Verbraucher beim Onlinebanking den klassischen TAN-Verfahren iTAN und mTAN treu. Neuere Verfahren mit höheren Sicherheitsstandards, wie photoTAN oder BestSign, sind den Bankkunden hingegen erst wenig bekannt und werden kaum genutzt.

Dies zeigt die aktuelle Studie "Trendmonitor Finanzdienstleistungen 2014" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research. Über 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren mit Girokonto und Internetanschluss wurden im September repräsentativ zu verschiedenen aktuellen Themen des Bankingverhaltens befragt.

Geringe Änderungsbereitschaft und diffuses Sicherheitsverständnis

"Die Kunden legen zwar grundsätzlich großen Wert auf hohe Sicherheit, können die Sicherheitsvorteile neuer Verfahren aber nicht immer gleich erkennen und bleiben so oft zunächst skeptisch."

Um Missverständnissen vorzubeugen und weiterentwickelte Sicherheitsstandards in der Breite zu etablieren, bedarf es daher noch einiger Informations- und Aufklärungsarbeit seitens der Geldinstitute, die die Verbraucher überzeugt und nicht überfordert.




(Quelle: Nordlight Research GmbH)


Themenbereiche:

Onlinebanking | Sicherheit

Schlagworte:

Sicherheitslücken (7) | TAN-Verfahren | Onlinebanking | Betrugsfälle | Phishing (9) | photoTAN