Ökostrom-Umlage: Nur jeder fünfte Bundesbürger glaubt an sinkende Strompreise

16.10.14  09:45 | Artikel: 961995 | News-Artikel (e)

Ökostrom-Umlage: Nur jeder fünfte Bundesbürger glaubt an sinkende Strompreise Die bevorstehende Senkung der Ökostrom-Umlage stößt auf Skepsis bei den Bundesbürgern: Nur 20 Prozent der Deutschen glauben daran, dass die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes den Strompreis für private Haushalte langfristig senken wird.

Insgesamt zeigt sich große Unzufriedenheit mit der Energiepolitik der Bundesregierung - auch weil bisher vor allem die privaten Haushalte die Last der Energiewende zu tragen haben.

Das sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage von Stiebel Eltron. Dazu wurden 1.000 Bundesbürger befragt.

Doch auch beim Kesseltausch setzt die Politik weiterhin Fehlanreize: So wird beispielsweise der Energieträger Öl nur mit 23 Prozent Abgaben und Steuern belastet, auf Strom für umweltfreundliche Wärmepumpen entfallen dagegen staatsbedingte Kosten von rund 70 Prozent. Die Konsequenz: Immer noch werden in Deutschland jährlich zehntausende neue Ölheizungen installiert (2013: 65.000).

Intelligente Heizungskonzepte sind nicht nur umweltfreundlich und ressourcenschonend, sondern bieten gleichzeitig die Möglichkeit, erneuerbaren Strom zu nutzen und die Energie zeitversetzt wieder abzugeben. So sind mit Luft- oder Erdwärme heizende Wärmepumpen in Privathaushalten ideale Abnehmer für volatile grüne Stromangebote. Sie können Heizungs- und Warmwasserspeicher füllen - und damit Überkapazitäten auffangen.




(Quelle: STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | Studie | EEG

Schlagworte:

Ökostrom-Umlage (6) | EEG (377) | Strompreise (62) | Umfrage (100) | Energieeinsparverordnung (5) | EnEV (6) | Ölheizungen (3)