EEG 2014: Mit verlässlichen Rahmenbedingungen dauerhaft Klarheit schaffen

13.08.14  09:30 | Artikel: 961813 | News-Artikel (e)

EEG 2014: Mit verlässlichen Rahmenbedingungen dauerhaft Klarheit schaffenMit dem Ziel, den Ausbau der erneuerbaren Energien und somit die Energiewende weiter voranzutreiben, trat am 1. August 2014 das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014 in Kraft. Als das EEG im Jahr 2000 wirksam wurde, ging es darum, die erneuerbaren Energien mit Hilfe einer zukunftsgerichteten Anschubfinanzierung marktfähig zu machen und zugleich eine Lenkungswirkung zu entfalten. Im Laufe der Jahre seien jedoch immer wieder bestehende Vorgaben durch neue abgelöst worden.

Das EEG 2014 bedeutet nicht nur für Neuanlagen, insbesondere Windenergie- und Biomasseanlagen, eine Änderung der Förderbedingungen, sondern teilweise auch für Bestandsanlagen. Es verpflichtet darüber hinaus Betreiber von sämtlichen neu in Betrieb zu nehmenden Anlagen oberhalb bestimmter Leistungsschwellen zur Direktvermarktung. Zudem wird eine EEG-Umlagepflicht für die Eigenversorgung aus neuen Eigenanlagen eingeführt.




(Quelle: Ensys AG)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Rahmenbedingungen (21) | EEG 2014 (2) | Anschubfinanzierung (3) | Lenkungswirkung | Geschäftsmodelle (22) | Stromverbraucher (13)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung