Neue Studie zeigt: Mittelständische Unternehmen werben häufig am Kunden vorbei

06.08.14  12:17 | Artikel: 961794 | News-Artikel (e)

Neue Studie zeigt: Mittelständische Unternehmen werben häufig am Kunden vorbeiGehört die Zukunft der Werbung wirklich Google und Facebook?

Eine aktuelle Studie von Käuferportal und der HTW Berlin zeigt: Viele Unternehmen konzentrieren sich auf Offline-Werbung, obwohl ihre Kunden heute zuerst im Internet suchen.

In ihrer Untersuchung zeigen Prof. Dr. Sven Prüser und Dr. Andreas Müller die Gründe für die aktuelle Fehlentwicklung und geben konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen.

Viele Kunden für hochwertige Produkte, wie Fertighäuser, Küchen oder Fenster treffen heute ihre Kaufentscheidung im Internet. Das war das Ergebnis einer Studie, die erst im Juni 2014 von Prof. Dr. Sven Prüser (HTW Berlin) und Dr. Andreas Müller (Kaeuferportal) veröffentlicht wurde. In einer zweiten Befragung von 430 Unternehmen aus ganz Deutschland haben die Autoren nun untersucht, wie Fachhändler aus den Branchen "Bauen, Wohnen und Sanieren" den Sprung ins digitale Zeitalter meistern.

Das Ergebnis: 87 % der befragten Fachhändler gehen davon aus, dass ihre Kunden zuerst im Internet suchen. Dennoch verlassen sie sich oft zu sehr auf Offline-Werbung für die Neukundengewinnung. Für 37 % der befragten Unternehmen spielt Online-Marketing sogar keine besondere Rolle.



Prof. Dr. Sven Prüser von der HTW Berlin sieht diese Entwicklung problematisch: "Unsere Untersuchung zeigt, dass viele Fachhändler mit ihren bisherigen Maßnahmen die Kunden erst erreichen, wenn diese sich bereits informiert haben. Damit werden wichtige Geschäftschancen im Internet vertan."

Überraschend ist auch die Entwicklung der Marketing-Budgets für das laufende Jahr: Insgesamt plant nur knapp ein Drittel der teilnehmenden Unternehmen Marketing-Investitionen zu erhöhen.

"Die Befragung lässt allerdings den Schluss zu, dass eine starke Umverteilung der Marketing-Budgets stattfindet", meint Dr. Andreas Müller, Head of Online-Marketing.

Denn während die Ausgaben für Online-Marketing unter den Befragten in diesem Jahr um 43 % steigen, verlieren klassische Marketing-Kanäle deutlich an Budget. "Viele Unternehmen reagieren damit auf die veränderten Anforderungen am Markt", fügt Dr. Müller hinzu.

Online-Marketing stellt Fachhändler vor große Herausforderungen

"Diese Webseiten bündeln verschiedene Online-Marketing-Kanäle und vermitteln Produktanfragen von potenziellen Kunden an passende Unternehmen" erklärt Dr. Andreas Müller.

So plant die Hälfte der Unternehmen im Jahr 2014 mehr als 25 % ihres Marketing-Budgets in Online-Leads zu investieren. Insgesamt 84 % der Entscheider prognostizieren, dass Lead Generation bis 2016 zu einer der wichtigsten Marketing-Maßnahmen für ihr Unternehmen wird.

Wie die Umfrage weiter zeigt, machen vor allem die einfache Neukundenakquise (75 %), der Fokus auf das Kerngeschäft (51 %) und die geringen Kosten (42 %) Online-Leads zur echten Alternative für bisherige Online-Marketing-Maßnahmen.

Prof. Dr. Prüser erklärt dazu: "Online-Leads bieten Fachhändlern eine gute Möglichkeit, um mit einfachen Mitteln vom Internet zu profitieren. Unternehmen sollten jetzt die Chance nutzen und bisher kaum beachtete Umsatzpotenziale im Internet mobilisieren. Damit dies möglichst einfach gelingt, haben wir aus den Umfrageergebnissen konkrete Empfehlungen für Fachhändler abgeleitet."

Die Käuferportal-Marketing-Studie 2014 steht als PDF kostenlos zum Download bereit.




(Quelle: Beko Käuferportal GmbH)


Themenbereiche:

Internet | Marketing | eCommerce | Werbung

Schlagworte:

KMU (8) | Unternehmen (104) | Werbung (15) | Google (71) | Facebook (39) | Käuferportal | HTW Berlin (2) | Prof. Dr. Sven Prüser | Dr. Andreas Müller | Online-Marketing (3) | Studie (124)