EnBw: Erstes Halbjahr 2014: Operative Ergebnisentwicklung im Rahmen der Erwartungen

04.08.14  16:00 | Artikel: 961783 | News-Artikel (e)

EnBw: Erstes Halbjahr 2014: Operative Ergebnisentwicklung im Rahmen der Erwartungen

  • Gesamtprognose für 2014 unverändert
  • Hohe Wertberichtigungen auf Kraftwerkspark
  • Strategieumsetzung auf Kurs

Der EnBW-Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2014 mit 19.926 Mitarbeitern und einem nahezu unveränderten Umsatz von rund 10,4 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (Adjusted EBITDA) von 1.271,5 Millionen Euro. Das Ergebnis lag 9,9 Prozent unter dem des ersten Halbjahres 2013. Die operative Ergebnisentwicklung verlief damit im Rahmen der Erwartungen.

Wertberichtigungen auf den Kraftwerkspark und erhöhte Drohverlustrückstellungen für nicht mehr kostendeckende Strombezugsverträge verursachten Sonderbelastungen in Höhe von insgesamt rund 1,58 Milliarden Euro und in der Folge einen hohen Konzernfehlbetrag. Finanzvorstand Thomas Kusterer: „Ursache dieser Sonderbelastungen im neutralen Ergebnis sind die aufgrund umfassender Marktanalysen deutlich verschlechterten Erwartungen bezüglich der langfristigen Strompreisentwicklungen. Eine Verbesserung der Marktsituation ist mittelfristig nicht in Sicht. Deshalb mussten wir die zukünftig zu erwartenden Ergebnisbeiträge aus dem Kraftwerkspark und als Konsequenz den bilanziellen Wert nach unten korrigieren. Diese Wertberichtigung hat jedoch keinen direkten Einfluss auf die operative Entwicklung des Unternehmens oder auf seine Finanzkraft.“.

Ende Mai nutzte die EnBW erneut das günstige Kapitalmarktumfeld und emittierte einen Senior Bond mit einem Volumen von 500 Millionen Euro. Bereits im März 2014 wurde erfolgreich eine Hybridanleihe in Höhe von 1 Milliarde Euro begeben. Thomas Kusterer: „Das Marktumfeld zum Zeitpunkt der Anleihe war sehr positiv. Wir haben dieses genutzt, um künftige Fälligkeiten vorzufinanzieren und die Ausgewogenheit des Fälligkeitsprofils der EnBW-Anleihen weiter zu stärken.“

Die im Juni 2013 begonnene strategische Neuausrichtung der EnBW ist auf gutem Kurs. Kusterer: „Wir machen bei der Umsetzung der Maßnahmen und Projekte erfreuliche Fortschritte. Mit der Übernahme des 50prozentigen Anteils der Eni Gruppe an der EnBW Eni Verwaltungsgesellschaft mbH konnten wir unsere Position im Gasgeschäft signifikant ausbauen und ein wichtiges Wachstumsfeld erschließen. Unser Offshore-Windpark EnBW Baltic 1 läuft über Erwarten gut und bei EnBW Baltic 2 beginnen wir jetzt mit dem Aufbau der Turbinen. Unser Joint-Venture in der Türkei hat vor kurzem einen weiteren Windpark in Betrieb genommen und wir haben grünes Licht für weitere fünf Windparks gegeben. Im Segment Vertrieb konnten wir in den letzten Wochen mit dem Abschluß einiger Großaufträge Erfolge verbuchen.“




(Quelle: EnBw AG)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

EnBw (27) | Quartalszahlen (3) | Operative Ergebnisse (2) | Strom (842) | Energieversorger (64)