Im ersten Halbjahr kam mehr Strom aus Erneuerbaren, als aus Braunkohle

04.07.14  09:00 | Artikel: 961698 | News-Artikel (Red)

Im ersten Halbjahr kam mehr Strom aus Erneuerbaren, als aus Braunkohle Die erneuerbaren Energien in Deutschland haben im ersten Halbjahr des aktuellen Kalenderjahrs zusammen genommen mehr Strom geliefert, als die Braunkohle. Diese ist für sich genommen aber noch immer der wichtigste Energieträger hierzulande, wie unsere Grafik zeigt. Auf die Braunkohle folgen Steinkohle und die Atomkraft. An vierter Stelle findet sich jedoch bereits die Energiegewinnung durch Windkraftanlagen (Onshore und Offshore).

Die Windenergie konnte ihre Produktion im Vergleich zum Vorjahr um etwa 19 Prozent (plus 4,2 TWh) steigern, die Solarenergie sogar um 28 Prozent (plus 4,0 TWh).

Interessant auch, wie gut sich laut den Daten von Frauenhofer ISE Wind- und Solarkraft ergänzen. In den ersten sechs Monaten des Jahres betrug die gemeinsame Produktion jeweils zwischen sieben und acht TWh. Während in den Wintermonaten die Windkraft dabei überwiegte, kommt im Sommer der größere Teil aus Solaranlagen.



Die Grafik zeigt die Nettostromerzeugung in Deutschland im ersten Halbjahr 2014, gemessen in Terawattstunden (TWh)
Quelle: Statista




(Autor: Statista)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Statistik

Schlagworte:

Braunkohle (68) | erneuerbare Energien (146) | Energieträger (18) | Statistik (102) | Steinkohle (19) | Atomkraft (32) | Windkraftanlagen (21) | Nettostromerzeugung (2)