Sichere Kommunikation macht uns nicht zu Terroristen!

04.07.14  08:13 | Artikel: 961696 | News-Artikel (e)

Sichere Kommunikation macht uns nicht zu Terroristen!Anlässlich der gestern neu bekannt gewordenen Überwachungsmaßnahmen der NSA, welche sich explizit gegen Nutzer der verbreiteten Verschlüsselungstechnik Tor richten, erklärt der frisch gewählte Politische Geschäftsführer der Piratenpartei, Kristos Thingilouthis:

»Nunmehr werden Menschen, die sich gegen grundrechtswidrige Überwachung mit “digitaler Selbstverteidigung” zur Wehr setzen, von der NSA eins zu eins wie Terroristen behandelt. Damit versuchen die Dienste, der Zivilgesellschaft den einzig möglichen Schutzraum, der angesichts totaler Ignoranz der regierenden Politiker noch existiert, also die verschlüsselte Kommunikation, zu rauben. Das ist vergleichbar damit, dass jeder Mensch, der einen verschlossenen Brief verschickt, auf eine Art schwarze Liste für Terroristen gesetzt wird. Ein Rechtsstaat wie Deutschland darf solche Maßnahmen nicht unwidersprochen lassen.

Als Mitglied der Piratenpartei erkläre ich mich solidarisch mit allen Menschen, die auf verschlüsselte, sichere Kommunikation Wert legen und sage: Ich bin TORrorist. Für eine Welt, in der das Recht auf Überwachungsfreiheit wieder hergestellt ist, werde ich kämpfen, zusammen mit allen Menschen, die das gleiche wollen.«

Ins Visier geraten ist auch der Informatiker Sebastian Hahn, der ein Tor-Server betreibt. In einem Interview bekräftigte er, weiter zu machen:

»Ich fühle mich bestätigt auf meinem Weg. Nur durch aktives Handeln lässt sich unsere Demokratie langfristig verteidigen, Demokratie braucht Privatsphäre und Sicherheit in der Kommunikation.«




(Quelle: Piratenpartei Deutschland)


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Zensur | international

Schlagworte:

Überwachungsmaßnahmen (3) | NSA (34) | Terroristen (9) | Zivilgesellschaft | Überwachungsfreiheit | Verschlüsselungstechnik | Kristos Thingilouthis