BITKOM: Die Festplatte wandert ins Internet

03.07.14  11:45 | Artikel: 961691 | News-Artikel (e)

BITKOM: Die Festplatte wandert ins Internet

  • 15 Millionen Deutsche nutzen Online-Speicher
  • Jeder dritte Jüngere speichert online
  • Fotos und Briefe lagern in der Cloud

Statt auf der Festplatte lagern Verbraucher ihre Daten zunehmend bei Online-Speicherdiensten. Mehr als jeder vierte Internetnutzer (27 Prozent) ab 14 Jahren verwendet Dienste wie Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive. Dies entspricht 15 Millionen Bundesbürgern.

So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. „Online-Speicherdienste vereinfachen die Dateiverwaltung und -sicherung erheblich“, sagt Andreas Nowottka, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im BITKOM. „Dokumente und Bilder sind von überall verfügbar und lassen sich einfach teilen.“

Bei einigen Diensten werden die hochgeladenen Dateien automatisch auf die verschiedenen Geräte des Nutzers verteilt und sind direkt auf allen stationären und mobilen Geräten verfügbar. Bei anderen Anbietern können die in der Cloud abgelegten Dokumente online weiter bearbeitet werden, entweder im Browser oder mit speziellen Apps für Mobilgeräte.


Hinweis zur Methodik: Basis der Daten ist eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts ARIS im Auftrag des BITKOM. Befragt wurden 1.006 Personen ab 14 Jahren.

In Verbindung stehende Artikel:

10.04.12: Online-Speicher: kostenlos und praktisch, aber nicht ohne Nebenwirkungen
18.02.13: BITKOM: Die Cloud wird zum privaten Aktenschrank
21.05.13: Schweizer Regierung warnt vor Speicherung in der Cloud
20.07.12: Symantec Studie: Kleine Firmen blenden Risiko von Cloud-Diensten aus



(Quelle: BITKOM)


Themenbereiche:

Internet | Statistik | Dienste | Storage

Schlagworte:

Festplatte | Internet (139) | Online-Speicherdienste | Dropbox (3) | Google Drive | Microsoft OneDrive | Cloud (20)