Markt: Wer bei Kapazitäten zur Stromversorgung an fossile Kraftwerke denkt sollte weiter lesen…

17.04.14  11:00 | Artikel: 961426 | News-Artikel (Red)

Markt: Wer bei Kapazitäten zur Stromversorgung an fossile Kraftwerke denkt sollte weiter lesen…Staatskraftwerk, Infrastrukturumlage, Verrechnung systemrelevatner Kraftwerke. Egal wie man das Kind auch nennt, noch in diesem Jahr wird nach Ansicht von Branchen-Experten eine weitere Komponente ihren Weg auf die Stromrechnung finden. Irgend eine Art von Kapazitätsmarkt… Irgend ein Mittel um den Stromkunden wie ein Steuerzahler zu behandeln, denn man kann ja nicht ohne Strom leben.

Fremdbestimmt wird erklärt, was teuer – aber notwendig ist, ohne den Verbraucher damit ins Boot zu holen. Preisanstieg beim EEG gestoppt – Zeit eine neue Geldschöpfung für Fehlinvestitionen aus der Vergangenheit zu finden. Nicht den Fehler korrigieren, sondern vergolden. Der Stromkunde hilft…

Ein Kapazitätsmarkt bedeutet, dass der Eigentümer einer Kapazität dafür Geld bekommt, auch wenn er keine Leistung erbringt. Ein Kapazitätsmarkt bei Taxis würde zum Beispiel bedeuten, dass der Taxifahrer auch dann Geld verlangen darf, wenn er überhaupt keinen Fahrauftrag hat. Ein Bäcker auch dann Geld bekommt, wenn er keine Brötchen backt. Eine Fluggesellschaft auch dann Geld bekommt, wenn sie keinen einzigen Passagier transportiert.

Beim Strom haben wir heute einen reinen Leistungsmarkt. Bezahlt wird, was der Kunde auch abnimmt. Dieses Modell funktioniert recht gut, solange man zu jedem Zeitpunkt die gewünschte Menge der Ware Strom bestimmen und bedienen kann, die ein Kunde haben möchte. Kommt es allerdings zu einem Zeitpunkt dazu, dass alle Kunden gleichzeitig backen wollen, ihre Wäsche waschen oder im schwäbischen Spaichingen ein Schwimmbad mit Tauchsiedern beheizt wird [Anmerkung: Kleiner Insider] Sonnenstrom und Windstrom kommt in den Kapazitätsmarkt
Die verfügbare Leistung für Storm aus Wind und Sonne schwangt. Solange wir noch deutlich hinter den Ausbauzielen zurück liegen, reichen die Kapazitäten nicht aus, um eine Vollversorgung unter jeder Bedingung zu ermöglichen. Dennoch verursachen diese Anlagen auch dann Kosten für Abschreibung und Betrieb, wenn gerade kein Strom erzeugt werden kann. Ein schwankende Leistung, die nicht kompatibel ist zum Gesetzt der fossilen Kraftwerke.

Um, wie am 14.04.2014, die Bevölkerung über mehr als 22 Stunden vollständig mit Strom aus Sonne und Windkraft zu versorgen, muss eine Lösung gefunden werden, die es dem Betreiber erlaubt “normal” wirtschaftlich zu handeln. Der Homo Ökonomikus kann nur agieren, wenn Einfluss auf die Parameter nehmen kann. Das Wetter können wir (zum Glück) noch nicht manipulieren.

Zwei Marktformen – Ein Hybridmarkt
Bei einem Hybridmarkt existieren beide Marktformen parallel. Nicht staatlich reguliert, wie bei einer Infrastrukturumlage und auch nicht verdeckt, wie beim Marktmodell von EWS, Naturstrom AG und Greenpeace Energy eG. Leistungs- und Kapazitätsmarkt werden bis zum Verbraucher durchgeschleift. Nicht zur weiteren Belastung des Strompreises, sondern für mehr Selbstbestimmung.

Der Verbrauch soll entscheiden – individuell und nach eigenem Chancen und Risikoempfinden. Micro-Beteilung an Kapazitäten, wie sie durch die Kapazitätskarte möglich wird, bei parallelem Bezug von Mindermengen über den Leistungsmarkt.

Stromversorger als Berater und Manager für den Kunden.

Siehe auch:

17.04.14: Leitartikel: Strom wird voraussichtlich teurer - Kapazitätsmarkt Strom soll im Oktober starten



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strom | Netze

Schlagworte:

Kapazitätsmarkt (38) | Strom (842) | Interessenvertreter (3) | Infrastrukturumlage (6) | Strompreis (146) | Endverbraucher (6) | Blackouts (6) | Stromausfälle (6) | Kraftwerke (69)

Kontakt