Grünspar-Trendreport: Die Deutschen haben keine Ahnung vom Energiesparen

12.03.14  08:00 | Artikel: 961276 | News-Artikel (e)

Grünspar-Trendreport: Die Deutschen haben keine Ahnung vom EnergiesparenZwei kleine Maßnahmen könnten im Jahr 11,4 Milliarden Euro einsparen und den CO2-Ausstoß sowie die Gasimporte deutlich senken

Zuerst die schlechte Nachricht: Viele Deutsche haben keine Ahnung vom Energiesparen, sie schätzen ihren tatsächlichen Energieverbrauch völlig falsch ein. Deshalb werden oft die falschen Energiesparmaßnahmen ergriffen.

Die gute Nachricht: Der Wille zum Energiesparen ist auf jeden Fall da. Die Deutschen wollen durch geringeren Energieverbrauch Geld sparen, die Umwelt schonen und einen Beitrag zur Energiewende leisten.

Dies und vieles mehr geht aus dem großen Grünspar.de-Trendreport hervor, den das Unternehmen im März 2014 erstmalig veröffentlicht hat. Für den Grünspar.de-Trendreport wurden im Zeitraum von November 2013 bis Februar 2014 insgesamt 1372 Grünspar.de-Kunden befragt und zehntausende Bestellvorgänge ausgewertet.

Hauptsache Energiesparlampe?

Unbekannt ist den meisten Verbrauchern auch der Effekt, die Stromkosten für die Waschmaschine mit einem Waschmaschinen-Vorschaltgerät deutlich zu senken. Die Mischbatterie wird der Waschmaschine vorgeschaltet und führt ihr so warmes Wasser aus dem Wasserkreislauf des Hauses zu. Die ineffiziente und teure Erwärmung des Wassers in der Maschine durch Stromheizung entfällt damit. Bei Anschaffungskosten ab 200 Euro hat sich die Mischbatterie schon nach 3 Jahren bezahlt gemacht.

Diese Beispiele lassen sich noch beliebig vermehren. Ihnen gemein ist leider in fast jedem Fall, dass die Verbraucher diese Maßnahmen nicht kennen. Würden alle 40 Millionen Haushalte in Deutschland einen Sparduschkopf und eine intelligente Heizungssteuerung einsetzen, könnten sie im Durchschnitt 286 Euro pro Jahr an Heizkosten einsparen bei einer durchschnittlichen einmaligen Investition von 120 Euro. Das entspricht einer jährlichen Ersparnis von 11,4 Milliarden Euro für alle Haushalte in Deutschland.

Der schöne Nebeneffekt: Deutschlands Haushalte würden damit auf einen Schlag rund 30 Prozent (142,6 Milliarden Kilowattstunden) ihres Wärmeenergieverbrauchs einsparen. Das entspricht ca. 50 Prozent der jährlichen Gasimporte aus Russland.

2011 wurden in Deutschland 136 Milliarden Kilogramm CO2 durch das Heizverhalten der Deutschen in die Atmosphäre gepustet. Der jährliche Ausstoß an CO2 könnte durch die beiden oben genannten Maßnahmen um 37,09 Milliarden Kilogramm CO2 verringert werden. Das entspricht 9,5 Prozent des Klimaschutzziels der Bundesregierung.

Der Grünspar.de-Trendreport (PDF)




(Quelle: Gruenspar Gmbh)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Unternehmen | Studie

Schlagworte:

Energiesparlampe | Trendreport | Energiesparen (4) | Stromsparen (2) | Stromfresser | Heizungssteuerung