Versagensangst: Stromausfall

20.02.14  09:15 | Artikel: 961231 | News-Artikel (Red)

Versagensangst: StromausfallWenn der Strom ausfällt, dann hat jemand vorher versagt. Eine einfache Tatsache, die in ihrer Tragweite kaum zu unterschätzen ist, gibt es doch zwei Richtungen, wie man sich diesem Thema annähern kann.

Energie-Expertin Kathrin Hoffmann nähert sich in einem aktuellen Beitrag aus Richtung der langfristigen Versorgungssicherheit dem Thema:

Auch wenn immer wieder die Angst vor drohenden Blackouts geschürt wird, gibt es inzwischen diverse Studien, Modell- und Praxisprojekte, die zeigen, dass eine Versorgung mit 100% erneuerbaren Energien problemlos möglich ist.

Die andere Richtung ist die kurzfristige Betrachtung der realen Fälle von Stromausfall aus der regionalen Tagespresse. Sicher eine Momentaufnahme, aber auch ein Indiz, wer aktuell versagt hat, wenn die Lichter ausgehen.

blog.stromhaltig hat schon sehr oft über Blackout und seine Ursachen geschrieben. Tatsache ist, dass bislang kein dokumentierter Fall von Blackout durch Erneuerbare Energie gefunden wurde. Sollte ein Leser einen solchen Fall kennen, dann bitte einen Link als Kommentar.

Kuzschluss im Verteilnetz
Kabelbrand, Baggerbiss, technischer Defekt: Hauptursache für längere Stromausfälle sind Störungen im Verteilnetz, in deren Folge es zu einem Kurzschluss kommt. Ähnlich dem heimischen Stromkreislauf, haben auch die Verteilnetze einen Schutz für den Fall eines Kurzschlusses. Unternehmen wie ABB oder Siemens bieten schon lange Schaltanlagen an, die kontinuierlich die Leitungen überwachen, und durch einen unabhängiger Maximalstromzeitschutz (UMZ) betroffene Leitungen abschalten können. Per Fernwirktechnik wird der Kurzschluss an einen Leitstand gemeldet und es können entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Im schlimmsten Falle muss – wie beim Hausanschluss – jemand nachsehen, wo genau der Kurzschluss verursacht wurde.

Durch eine Ringanbindung der einzelnen Trafostationen kann ein Ausfall lokal begrenzt werden, da eine “n-1″ Sicherheit hergestellt wird. Die Praxis zeigt allerdings viele Baumstrukturen zur Verteilung und kein flächendeckender Einsatz von Fernwirktechnik. Auch sind einige Verteilstationen noch immer mit veralteter Schmelztechnik als Kurzschlussschutz ausgestattet.

Die Blackout-Verhinderer
Ein Blick auf die aktuellen Stromausfälle zeigt, dass die Versorgungssicherheit aktuell eher nicht gefährdet ist. Kontrollinstanz bei allen hier dokumentierten Fällen ist die die lokale Politik, die den Auftrag für den Betrieb des Stromnetzes, die Intelligenz der Trafostationen und vor allem die Planungen für den Fall der Fälle fremdvergeben hat.

Im Jahre 2014 sind in Bayern und Baden-Württemberg Kommunalwahlen. Eine Wahl, bei der es auch darum gehen kann den Katastophenschutz nicht für das Stromnetz einsetzen zu müssen.

Verlässlicher Netzbetrieb beim Strom ist Daseinsvorsorge.

In Verbindung stehende Artikel:

29.10.13: Blackout Winter 2013/2014 - Die Erste ...
01.11.13: Franz Alt: Und wieder gehen die Lichter aus
11.12.12: Stromausfälle: Bleibt der Tannenbaum zu Weihnachten beleuchtet?
16.12.13: Hintergrund: Stromausfälle in Deutschland und Europa



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



Themenbereiche:

Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Stromausfall (21) | Blackout (16) | Kurzschluss | Spannungseinbruch | Trafostationen | Versorgungssicherheit (50)