BWE-Faktencheck: Windenergie an Land bereits heute am preisgünstigsten

22.01.14  08:00 | Artikel: 961154 | News-Artikel (e)

BWE-Faktencheck: Windenergie an Land bereits heute am preisgünstigstenDie Ende vergangener Woche bekannt gewordenen «Eckpunkte für die Reform des EEG» aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sprechen von einer durchschnittlichen Vergütung aller Erneuerbaren-Technologien in Höhe von 17 Cent je Kilowattstunde. Diese pauschale Betrachtung wird der Windenergie an Land jedoch nicht gerecht.

Onshore-Windenergie ist die Erneuerbare Energie mit den geringsten Stromgestehungskosten weit unter den genannten 17 Cent und kann bereits heute mit konventionellen Energieträgern konkurrieren. Laut Eckpunktepapier des Ministeriums belaufen sich die Vollkosten von neuen Steinkohle- und Gaskraftwerken auf 7 bis 11 Cent je kWh – externe Kosten wie Umwelt- und Gesundheitsschäden noch nicht einmal einbezogen. Demgegenüber erhalten Betreiber von Onshore-Windenergieanlagen im Jahr 2014 lediglich 8,66 Cent Anfangsvergütung und 4,72 Cent Grundvergütung.

Damit garantiert die Windenergienutzung an Land stabile und langfristig niedrige Strompreise. Dieser geringen Vergütungshöhe steht ein deutliches Plus an Leistung gegenüber. Denn die bisherige Förderung der Windenergie an Land trug dazu bei, dass die Branche innerhalb nur weniger Jahre einen technologischen Fortschritt meistern konnte, der sie heute fast 10 Prozent am deutschen Strombedarf stemmen lässt.




(Quelle: Bundesverband Windenergie e.V. (BWE))


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG | Windkraft

Schlagworte:

Windenergie (114) | OnShore (11) | Faktencheck (2) | Stromgestehungskosten (6)