dena: Frankreich und Deutschland gemeinsam für europäischen Strommarkt

06.12.13  10:07 | Artikel: 956195 | News-Artikel (e)

dena: Frankreich und Deutschland gemeinsam für europäischen StrommarktBei einem Treffen von Führungskräften des französischen Stromversorgungsunternehmens Électricité de France (EDF) am 5. Dezember in Paris hat der Vorsitzende der dena-Geschäftsführung Stephan Kohler dafür geworben, bei der Neugestaltung des europäischen Elektrizitätsmarkts eng zusammenzuarbeiten.

„Die Energiewende ist eine Herausforderung für ganz Europa. Dies gilt insbesondere für den Elektrizitätsmarkt, denn hier sind die Länder bereits eng miteinander vernetzt. Die Entwicklungen in Deutschland im Zuge des forcierten Ausbaus der regenerativen Energien haben große Auswirkungen auf die Nachbarstaaten; umgekehrt ist Deutschland auf die Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn angewiesen, wenn es die Energiewende effizient realisieren möchte.

Ein Beispiel für die Vorteile der Zusammenarbeit ist die Bereitstellung von effizienter gesicherter Erzeugungsleistung. Wir brauchen einen gemeinsamen Kapazitätsmarkt, in dem die benötigte Leistung europaweit ausgeschrieben wird – technologieoffen, mit CO2-Obergrenzen für Kraftwerke und unter Einbeziehung von Speichern und flexibel steuerbaren Anlagen in Unternehmen. So lässt sich die Integration der regenerativen Energien mit ihrer stark fluktuierenden Einspeisung deutlich effizienter organisieren. Auch beim Ausbau von Netzen, Speichern und regenerativen Energien kommen wir gemeinsam besser zum Ziel.

Wenn Frankreich und Deutschland auf diesem Weg entschlossen vorangehen, wird das für ganz Europa eine Signalwirkung haben.“




(Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Frankreich (22) | Deutschland (82) | Strommarkt (81) | EDF (3) | Stephan Kohler (3)