Energieblogger suchen Germanys Next Top EEG

12.11.13  16:10 | Artikel: 956119 | News-Artikel (Red)

Energieblogger suchen Germanys Next Top EEGDas Voting hat entschieden: 96% der Blogleser wollen, dass sich die Energieblogger der Aufgabe annehmen, eine Wahl zum neuen Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) abzuhalten. Es soll ermittelt werden, welcher der vielen Vorschläge am besten für die Bürger-Energiewende geeignet ist.

Bildungsauftrag an die Energieblogger

Letzte Woche wurden die Leser der Energieblogs in Deutschland befragt, ob sie es für sinnvoll hielten, eine öffentliche Abstimmung über die Inhalte der verschiedenen im Umlauf befindlichen Reformvorschläge abzuhalten. 180 Leser beteiligten sich an dem Voting und das Ergebnis zeigte deutlich, dass auch die Leser nach Klarheit suchen. „Im derzeitigen Dschungel an Vorschlägen ist es unmöglich, eine klare Meinung zu haben“ so die Energiebloggerin Cornelia Daniel-Gruber. “Deshalb nehmen die Energieblogger den Bildungsauftrag an”, so Daniel-Gruber. Die Gemeinschaft der Energieblogger will vergleichbare Interviews mit den einzelnen Studienerstellern führen, womit am Ende auf einen Blick klar werden soll, mit welchen Zielen die einzelnen Positionen bezogen werden.

Mammutaufgabe nur von einer Community durch Crowdsourcing lösbar

Nachdem der Startschuss gefallen ist, läuft nun die Interviewphase an. Das besondere daran: Es handelt sich um ein Crowdsourcing der Inhalte. Die Interviews werden von verschiedenen Energiebloggern nach gleichem Schema durchgeführt, da einer alleine dieser Aufgabe nicht gewachsen wäre. Die Fragen werden online gestellt und die Interviews öffentlich verteilt. Im Prinzip kann dabei jeder mitmachen. Blogger aller Stilrichtungen sind willkommen. Am Ende werden die Ergebnisse in eine vergleichbare Form gebracht.

15 Vorschläge werden auf Bürger-Energiewendetauglichkeit geprüft

Im ersten Schritt wurden 15 Reformvorschläge ausgewählt, wobei darauf geachtet wurde, dass eine ausgewogene Anzahl jeder Interessensgruppe vertreten ist. Vorschläge von Forschungseinrichtungen und öffentlichen Stellen werden ebenso behandelt, wie jene von Interessensvertretungen der erneuerbaren und fossilen Industrie. “Ein wichtiges Kriterium, das abgefragt wird, ist die Tauglichkeit für die Weiterführung der Bürger-Energiewende”, meint Energieblogger Andreas Kühl.

Voting am Ende der Interviewserie

Am Ende der Interviewserie wird es ein öffentliches Voting der einzelnen Studien geben. Eine noch zu benennende Fachjury, bestehend aus einigen Energiebloggern und anerkannten Experten, wird auf Grundlage der öffentlichen Wahlergebnisse die Endauswahl treffen. Da die Reform im April nächsten Jahres beschlossen werden soll, ist geplant die Aktion noch im Laufe dieses Jahres abzuschließen um auch den verhandelnden Parteien eine Entscheidungsgrundlage zu bieten. Ob der ausgewählte Vorschlag letztlich in die Prozesse der Gesetzgebung einfließt, bleibt offen. Das Minimalziel der Energieblogger ist es, deutlich mehr Transparenz in die undurchsichtige Debatte um das Erneuerbare-Energien-Gesetz zu bringen und aufzuzeigen, welcher der Vorschläge die Bürger-Energiewende am meisten unterstützt.

Die Auswahl der untersuchten Studien ist auf ecoquent-positions.com zu finden. Die Interviews werden auf möglichst vielen Plattformen veröffentlicht.




(Autor: Energieblogger | Cornelia Daniel-Gruber)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | EEG

Schlagworte:

Germanys Next Top EEG (2) | Energieblogger (33) | Erneuerbaren-Energien-Gesetz | Voting | Crowdsourcing | Bildungsauftrag | Vorschläge (5) | Studien (2)