Fell: RWE denkt über Stilllegung von Garzweiler nach

12.10.13  08:30 | Artikel: 956025 | News-Artikel (Red)

Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung gibt es bei RWE Überlegungen den Braunkohletagebau Garzweiler vorzeitig stillzulegen. Als Grund nennt die Süddeutsche Zeitung, die oft nicht mehr gegebene Wirtschaftlichkeit der Braunkohlekraftwerke. Die Einspeisung der Erneuerbaren Energien haben in den letzten Jahren zu immer stärker sinkenden Börsenstrompreisen geführt und die Rendite der Braunkohle schmelzen lassen. Dies bedeutet einen großen Erfolg des weiter anhaltenden Ausbaus der Erneuerbaren Energien.

RWE dementiert zwar die Planungen zur Stilllegung von Garzweiler, verlangt aber implizit gleichzeitig neue Subventionen für seine Kraftwerke. Dabei wird die Braunkohle schon heute massiv quersubventioniert. Würde der Braunkohletagebau nicht so massiv unterstütz, wäre die Wirtschaftlichkeit der angeblich so billigen Braunkohle schon lange nicht mehr gegeben. Jetzt sollte RWE die internen Überlegungen wahr machen anstatt zu dementieren und auch Vattenfall sollte seine Pläne für den Tagebau Nochten in Sachsen überdenken.

Entscheidend wird nun sein, dass in den nächsten Jahren der Ausbau der Erneuerbaren Energien verstärkt fortgeführt wird. Dann hat RWE keine Chance mehr, sein Dementi aufrechtzuerhalten, sondern müsste dann genauso wie Vattenfall wegen Unwirtschaftlichkeit den Braunkohleabbau ordnungsgemäß abwickeln. Damit zeigt sich immer deutlicher, was eigentlich hinter den vielen Attacken auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Wirklichkeit steckt: Der Bestandschutz für die Kohlestromerzeugung.

Eine vorzeitige Beendigung des Braunkohleabbaus wäre nicht nur immens wichtig für das Klima, Braunkohle ist der größte Klimakiller in Deutschland, sondern auch für die Menschen vor Ort. So hat der Bürgermeister von Erkelenz Peter Jansen angekündigt, die Umsiedlungsmaßnahmen von 3000 Bürgern zu stoppen, deren Orte sonst ab 2018 abgebaggert werden würden, wenn RWE keine Garantie dafür gibt, dass Garzweiler weiterhin betrieben wird. Garzweiler hat eigentlich eine Betriebsgenehmigung bis 2045.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

RWE (112) | Stilllegung (8) | Garzweiler (6)