Franz Alt: Warum nicht schwarz-grün?

25.09.13  12:25 | Artikel: 955992 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Warum nicht schwarz-grün?
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Energiewende, Mindestlohn, Steuern, Betreuungsgeld, Maut. Darüber und über noch viel mehr wird bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin jetzt wochenlang gestritten werden. Schwarz-Rot oder Schwarz-Grün heißt die Grundsatzentscheidung. Viele Umweltfreunde und Anhänger einer raschen Energiewende fragen sich, warum nicht schwarz-grün?

Die größte Hürde für schwarz-grün hat Angela Merkel schon 2011 abgeräumt – gegen den Widerstand großer Teile ihrer Partei: Die Verlängerung der Laufzeiten für AKW. Die Grünen haben nach Fukushima dem schwarzen Atomausstieg bis 2022 im Bundestag zugestimmt.

Aber die Steuerpolitik? Die Wahlanalytiker sind sich ziemlich einig, dass die Grünen die Bundestagwahl vor allem wegen ihrer Steuerpolitik verloren haben. Hier müssten sie dem Wahlsieger Union entgegenkommen. Mit einer neuen grünen Führungsspitze wäre dies auch möglich. Es entspräche darüber dem Willen vieler ehemaliger Grünen-Wähler. Sie könnten wieder zurückgewonnen werden.

Das derzeitige Grünen-Dilemma hat Winfried Kretschmann so auf den Punkt gebracht: „Es war für eine Ökopartei nicht klug, eine Steuerpolitik zwischen der SPD und den Linken zu propagieren.“ Einem Spitzensteuersatz von 49% wird die Union nicht zustimmen. Aber zu einer höheren Besteuerung von Kaptaleinkünften wäre sie wohl bereit. Hier liegt eine mögliche Kompromisslinie.

Leichter ist ein Kompromiss beim Thema Mindestlöhne zwischen Union und Grünen.

Ganz schwierig hingegen wird es beim Thema Betreuungsgeld, einem Prestige-Thema der CSU, das die Grünen, aber auch viele Frauen in der CDU, ebenso vehement ablehnen.

Beim Rentenalter von 67 fällt der Union eine Einigung mit den Grünen leichter als mit der SPD.

Auch beim grünen Ur-Thema Energiewende ist zwischen der ehemaligen Atomfraktion der CDU/CSU ein Kompromiss mit den Grünen eher denkbar als mit der Kohlepartei SPD.

Die Grünen wollen ohne Wenn und Aber 100% Ökostrom bis 2030 während auch die Unionsparteien noch Kohlekraftwerke bis 2050 laufen lassen wollen. Aber im Wahlkampf war die SPD soeben wieder einmal die knallharte Kohlepartei.

Über die Reform des EEG werden Grüne und Union heftig streiten. Aber viele Wertkonservative wollen den raschen Ausbau der Erneuerbaren genauso wie die Grünen.

Vielleicht hilft der neue Bericht des Weltklimarats, der nächste Woche veröffentlicht wird, vielen Konservativen beim Nachdenken über schwarz-grün. Diese neue Koalition hat eine einmalige Chance, die Energiewende wirklich zum großen Generationen-Thema unserer Zeit zu machen.




(Autor: Franz Alt)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | BTW2013

Schlagworte:

schwarz-grün | Energiewende (372) | Mindestlohn (3) | Steuern (12) | Betreuungsgeld | Maut (4) | Koalitionsverhandlungen (8)