EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (1)

11.09.13  10:30 | Artikel: 955943 | News-Artikel (e)

EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (1)Unterstützt wird die Politik dabei durch eine intensive Medienkampagne zu den Kosten der Erneuerbaren Energien. Auch die Monopolkommission fordert nun den Ausstieg aus dem bisherigen Fördersystem für Erneuerbare Energien. Diese Woche legte das Beratergremium der Bundesregierung Vorschläge für ein Quotenmodell vor, bei dem die Energieversorger zukünftig eine bestimmte Ökostromquote in ihrem Angebot erfüllen müssen.

Quotenmodell wird den Ausbau stoppen

Die Kritiker des EEG argumentieren oftmals mit den hohen Kosten der Erneuerbaren Energien. Aktuelle wissenschaftliche Stellungnahmen und Studien zeigen jedoch, dass ein schneller Ausbau der regenerativen Energien zu einer kräftigen Kostenersparnis führt (Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) u.a.). Viele Erneuerbare-Energien-Anlagen produzieren schon heute zum Teil deutlich günstiger Strom als der konventionelle Kraftwerkspark. Bis zum Jahr 2030 summiert sich der Kostenvorteil auf insgesamt 54 Mrd. Euro. Jede Kilowattstunde Strom aus neu gebauten Wind-, Wasser- und Solaranlagen kostet dann im Schnitt 3,1 Cent weniger als Strom aus fossilen Quellen. Die Zahlen zeigen also deutlich, dass alle politischen Bestrebungen, das Tempo der Energiewende zu drosseln, auch wirtschaftlich unvernünftig sind.

Nur das EEG wird die Erneuerbaren fördern

Das EEG hat seit 2000 dafür gesorgt, dass der von wenigen großen Energieversorgern dominierte Strommarkt aufgebrochen wurde. Die Energiewende funktioniert also nur mit einem EEG, das Bürgern, Kommunen, Stadtwerken und mittelständischen Unternehmen Anreize zu regionalen Investitionen gibt. Dies ist die Grundlage für einen lebendigen Wettbewerb bei der Energieversorgung.

EUROSOLAR wird daher die im Juni gestartete Kampagne „Eine kostengünstige Energiewende geht nur mit dem EEG“ fortsetzen und in der Woche vor der Bundestagswahl eine weitere Anzeige in einer überregionalen Zeitung schalten. Denn vom Ausgang der Bundestagswahl am 22. September wird es abhängen, ob die wichtigste politische und gesetzliche Rahmenbedingung für die Einführung einer Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien erhalten und der Ausbau weiter voran getrieben wird oder ob ein tiefgreifender Einschnitt droht.


Direkt in Bezug stehender Artikel:

11.09.13: EUROSOLAR: Quotenmodell ist ein vergifteter Köder (2) (Hintergrundinformationen)



(Quelle: EUROSOLAR e.V.)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Quotenmodell (12) | EEG (377) | Wahlkampf (11) | Medienkampagne (4) | Energieversorger (64) | Ökostromquote (2) | EUROSOLAR (10) | Dr. Axel Berg (3) | Oligopol (2) | Schweden (6)