Kommentar: Meinungsmonitor Energiewende - Wahrheit oder Blödsinn?

30.08.13  08:56 | Artikel: 955892 | News-Artikel (Red)

Kommentar: Meinungsmonitor Energiewende - Wahrheit oder Blödsinn?Der Pressekodex des Deutschen Presserats nennt unter dem Punkt 2: "Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt".

Schaut man sich in den letzten Wochen die Berichterstattung der Profis zum Thema Energiewende an, so drängt sich schon sehr oft der Verdacht auf, dass Meinungen und Manipulation oftmals Vorrang gegenüber der gebotenen Neutralität haben.

Aktuelles Beispiel ist der «Meinungsmonitor Energiewende».

«Mehrheit der Deutschen ist gegen Ökostrom-Umlage» so der Titel eines Beitrages von Daniel Wetzel, Wirtschaftsredakteuer der Online-Ausgabe von "Die Welt". Der Artikel geht auf den sog. «Meinungsmonitor Energiewende» ein, eine Umfrage der Kommunikationsagentur Scholz & Friends und dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest.

Das hinter dieser Umfrage Meinungsmache steht, hätte einem routinierten Redakteur eigentlich sofort auffallen sollen. Dr. Rainer-W. Hoffmann, Universitätsprofessor i.R. (Soziologisches Seminar der Georg-August-Universität Göttingen) beschreibt bei meinem Kollegen Kilian Rüfer (blog.sustainmant.de) schon die handwerklichen Defizite der Umfrage und bestätigte das Gefühl, dass sich nach dem ersten Lesen ergeben hat. Schaut man sich dann noch die entsprechenden Fußnoten in der Umfrage an, so ist schnell zu erahnen, wie viele Menschen tatsächlich auf einzelne Fragen geantwortet haben.

Außerdem wurden nur Personen in Ballungsgebieten befragt. Von 1000 Personen aus Großstädten bei eingeschränkten Fragen und eingeschränkten Personengruppen auf die deutsche Bevölkerung mit 82 Millionen hochzurechnen, dürfte eher schon als fahrlässig zu werten sein.

Ebenso könnte man behaupten: «Mehrheit der Deutschen ist gegen die CDU».
Das ist nicht gelogen!

Immerin haben 66 Prozent der Deutschen bei der Bundestagswahl 2009 nicht für die CDU gestimmt bzw. die 14,8 Mio. CDU-Wähler stellen nur eine geringe Minderheit gegenüber den 67 Mio. Deutschen dar, die die CDU nicht gewählt haben. Alles eine Frage der Argumentation.
(Quelle: Wikipedia)

Immer auffälliger wird in diesen Tagen, wie die großen Lobby-Organisationen arbeiten: gezielte Desinformation, manipulative Argumentationsketten mit Zahlenmaterial, vorbereitete PR-Artikel, die als offensichtlich gut recherchierte Hintergrundartikel direkt an Redaktionen versendet werden ... und, mittlerweile ähnlich wie bei den Produktbewertungen, bezahlte Meinungsmacher, die in Foren und Portalen mit Hunderten von Kommentaren gegen die erneuerbaren Energien Stimmung machen. (weitere Infos im Blog von Tina Ternus)

Dabei fällt den meisten Lesern gar nicht auf, dass die argumentativ gut geführten Kommentare und Unterhaltungen teilweise im Minutentakt veröffentlicht werden. Selbst Profis brauchen deutlich länger, wenn es um recherchierte Argumente und Zahlenmaterial geht. Bei den Berufsmanipulatoren kommen die Antworten da schon schneller. Klar, die sind als Textbaustein schon fertig.

Niemand von uns "Befürwortern" der Energiewende behauptet, dass er die Weisheit mit Löffeln gefressen hätte. Auch im Bereich der Erneuerbaren gibt es genügend Unternehmen, die nur Profite im Kopf haben und denen die Energiewende schnurzpiepegal ist; die gibt es überall.
Wir stellen uns jedoch im allgemeinen der Diskussion - weil wir an die Energiewende glauben, vor allem an die Notwendigkeit.

Die Energieversorger glauben ja nur an Shareholder Value und Gewinnmaximierung. Wobei es die Erneuerbaren mittlerweile geschafft haben Angst und Schrecken zu verbreiten. So manchem Energieversorger schwimmen mittlerweile die Felle weg (1) ... und trotzdem ist uns das Licht noch nicht ausgegangen, auch wenn das immer gerne behauptet wird.

Auffällig wird es dann im Bereich OffShore-Windenergie. Hier sind unsere Energieversorger ja voll grün. Da wird ja immerhin in vielen Bereichen großzügig subventioniert, selbst von der EU. Aber das ist ein anderes Thema.

Meine lieben Kollegen der Mainstream-Medien: Wir wissen, dass ihr nicht die Zeit habt, jeden Beitrag genau zu recherchieren, zu prüfen oder zu hinterfragen. Trotzdem tut es wenigstens ab und zu. Lasst euch nicht zum Werkzeug der Großindustrie machen. (Schaut mal die Kundenliste von Scholz & Friends an. Wieso machen die Umfragen zur Energiewende?)

Zeit und Gelegenheit, mein Lieblingszitat auszupacken:

Man weiß ja, was man von unseren Zeitungen zu halten hat: Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es und die Kollegen in den anderen Pressehäusern schreiben es ab.
Jede Geschichte wird von neuem aufgegossen mit dem selben abgestandenen Lügensud, um dann anschließend das herrliche Gebräu dem ahnungslosen Volke zu kredenzen.

Zitat aus: Er ist wieder da, Timur Vermes, Eichborn Verlag, ISBN: 978-3-8479-0517-2



(1) siehe auch:
Stromkonzern: Vattenfall verhängt Einstellungsstopp
Vattenfall "existentiell" gefährdet




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Studie | Medien | BTW2013

Schlagworte:

Meinungsmonitor | Energiewende (372) | Wahrheit (6) | Blödsinn | Scholz Friends | TNS Infratest (2) | Welt.de | PR (438) | Daniel Wetzel (4)