Fell: Strompreismärchen der Industrie

19.08.13  06:45 | Artikel: 955854 | News-Artikel (Red)

Die Industrie beklagt in einem medialen Dauerfeuer steigende Strompreise. Was für die Verbraucher stimmt, ist laut eine Studie der Deutschen Umwelthilfe (DUH) für die Industrie nicht zu beobachten, im Gegenteil die Stromkosten der Industrie sind in den letzten Jahren gesunken. Neben den gesunkenen Börsenstrompreisen sinken die Stromkosten der Industrie vor allem, weil die übrigen Verbraucher die Industriestrompreise über die Besondere Ausgleichsregelung massiv quersubventionieren.

Laut DUH nimmt diese Subventionierung in den nächsten Jahren untragbare Dimensionen an. So haben die Verbraucher die Industrie in 2012 noch mit 2,7 Milliarden Euro über die Besondere Ausgleichsregelung unterstützt. Dieses Jahr werden es fünf Milliarden sein. Schuld daran ist die Bundesregierung mit der Ausweitung der Ausnahmen. Aber damit nicht genug: Dadurch, dass die EEG-Umlage durch den sinkenden Börsenstrompreis steigt, wird die Subventionierung der Industrie über die Besondere Ausgleichsregelung im nächsten Jahr sieben Milliarden Euro betragen. Die Bundesregierung muss endlich etwas unternehmen und die Privilegien der Industrie wieder zurückschrauben.

Link zur Studie




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Strompreismärchen | Industrie (106) | DUH (5) | Stromkosten (20) | EEG-Umlage (123) | Subventionierung (2)