EU-PV-Schutzzoll - der Deckmantel der (Atom-)Energie-Lobby

25.06.13  11:20 | Artikel: 955683 | News-Artikel (Red)

EU-PV-Schutzzoll - der Deckmantel der (Atom-)Energie-LobbyAuch wenn die Meldung von Reuters stammt und von den großen Medien ungeprüft übernommen wurde, ist es nicht richtig, dass der Schutzzoll für 2 Monate im Schnitt 11,8 % beträgt. Dieser Wert gilt für alle Firmen, wie ein Blick ins Amtsblatt der EU leicht zeigt.

Diese Informationen waren Basis für eine Presssemitteilung am 5. Juni: EU erhebt Solar-Schutzzoll mit falschen Zahlen

Denn, nach den EU-Zahlen ist der Unterschied zwischen Importpreisen aus China und Verkaufspreisen der EU-Hersteller nur 26 % und viele Firmen müssen in fremden Märkten günstiger verkaufen.

Durch den ab August vorgesehenen Schutzzoll für China-Module wären diese teurer als EU-Module – ein WTO-Verstoß!

Am 19. Juni wurde publik, dass die EU in der Verhandlung mit China einen festen Modulmindestpreis für China-Module möchte. Die Zahl entspricht dem heutigen Verkaufspreis einer bewährten Modulfabrik in Baden-Württemberg mit Zellen aus China (Solar-Fabrik AG). Durch das Know-how in BaWü sind die Flächenleistungen der Module sehr gut und die Firma hat nicht - wie Solarworld - 1 Mrd. € Schulden angehäuft, die Demagoge Asbeck gerne auf Kosten der Anleger loswerden möchte und sogar als einzige Rettungshoffnung einen Handelskrieg angezettelt hat.

Solarworld hat jahrelang günstig Module in China beschafft, teuer als Marke Solarworld verkauft, dadurch hohe Gewinne erzielt und schimpft nun pauschal auf China!

Asbeck schimpfte auf die Bundesregierung, nannte Herrn Rösler "dumm" und wurde zur "Heulsuse" erklärt.

Den Artikel gibt es in verschiedenen Versionen. So macht Asbeck auch klar, dass zuviele PV-Anlagen gebaut wurden, vor allem Freilandanlagen ohne Module von Solarworld. Während wohl Anlagen mit Sonnenkönig-Modulen automatisch gut sind, stuft Herr Asbeck viele andere Anlagen als unsinnig ein.
Asbeck möchte keine Energiewende, sondern für sich ein Drittschloss!

Der Sonnenkönig war den (Atom-)Energielobbyisten in Deutschland und in der EU als offizieller Grund willkommen, um durch höhere Modulpreise (Schutzzoll) Photovoltaik vollends abzuwürgen und schadet der Branche und den Bürgern.


Quellen:
Solarworld-Chef wirft Regierung Versagen vor
Solarworld-Chef enttäuscht von Bundesregierung



www.europa-solar.ag




(Autor: Europa-Solar AG, Ralf Stegmaier )


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiewende | Strafzölle

Schlagworte:

EU-PV-Schutzzoll | China-Module | Frank Asbeck (3) | Solarworld (5) | Kommentar (56)