Basiswissen: Wozu braucht man eigentlich Speicherlösungen? - private Haushalte (1)

27.06.13  08:10 | Artikel: 955682 | Proteus Fach-Artikel

Basiswissen: Wozu braucht man eigentlich Speicherlösungen? - private Haushalte (1)Alle Welt redet gerade von Speicherlösungen für die heimische Solar- oder Kleinwindkraftanlage. Auf der diesjährigen Fachmesse für Photovoltaik, der Intersolar Europe 2013 in München, wurden über Hundert dieser Lösungen präsentiert (pv magazine: Batteriespeichersysteme für Photovoltaikanlagen). Aber wofür sind diese Dinger eigentlich gut? Und wie funktioniert diese Technik genau? Ein paar Antworten.

Strom aus erneuerbaren Energien kann auf unterschiedliche Art und Weise erzeugt werden. Wasserkraft, Windenergie, Biomasse oder Solaranlagen haben jedoch eines gemeinsam: Vereinfacht gesagt kommt am Ende doch nur Strom raus.

Hauptsächlich die Photovoltaik hat bereits vor Jahren den Einzug in die privaten Haushalte geschafft. Es gibt kaum ein Dorf in Deutschland, in dem keine PV-Anlage gebaut wurde. Noch vor wenigen Jahren hat sich jedoch noch niemand so wirklich über Speicher den Kopf zerbrochen. Damals war einfach nicht die wirtschaftliche Notwendigkeit gegeben. Heute ist das anders.

Einspeisevergütung hat sich verändert

Speicherlösungen sind jedoch nicht immer gleich mit elektrischen Speichern gleichzusetzen. Eine echte - und derzeit vermutlich günstigere Alternative - stellt die Koppelung mit der hauseigenen Heizung dar (Heizen mit der Windkraftanlage – Windkraft in Wärme umwandeln). Bei diesem Prinzip wird der erzeugte Strom nicht ins Netz eingespeist sondern der in vielen Haushalten vorhandene Warmwasserbehälter im Keller wird einfach mit dem Strom geheizt. Also prinzipiell wie ein Tauchsieder mit Solarantrieb.

Und auch das rechnet sich, da heute in den Medien hauptsächlich über den Strompreis diskutiert wird. Aber was kostet denn warmes Wasser? Werfen Sie doch mal einen Blick auf Ihre Nebenkostenabrechnung. Das überzeugt in vielen Fällen.


Lesen Sie im zweiten Teil: Erfolg der Energiewende - Warum wir Speichersysteme auch für das Stromnetz in Deutschland brauchen und warum auch große Systeme benötigt werden.


weitere Grundlagen und verbundene Artikel:


02.07.13: Basiswissen: Wozu braucht man eigentlich Speicherlösungen? - Deutschland und das Stromnetz (2)
31.05.13: Basiswissen: Wie geht das eigentlich mit der Wasserkraft?
17.05.13: Private Windräder für die dezentrale Stromversorgung
14.12.11: Smart Grids: Wie unsere Stromversorgung intelligent wird
19.03.12: erneuerbare Energien: viele Speichersysteme schon marktreif
05.04.12: Fachtext: erneuerbare Energien: Zahlen, Fakten & Argumente
30.07.12: 50,2 Hertz: Warum Energieversorger doch nicht so böse sind
31.10.12: Stromanbieter: ein Wechsel lohnt sich oft
27.11.12: Quaschning: Sieben bis acht Gigawatt Photovoltaik pro Jahr
11.12.12: Stromausfälle: Bleibt der Tannenbaum zu Weihnachten beleuchtet?
25.02.13: Regelenergie – Sogar nicht erzeugter Strom lässt sich zu Geld machen
11.03.13: Fachartikel: Schwarzstart: Stromausfall - Die Sekunden nach dem Blackout



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiewende | Speicher

Schlagworte:

Speicher (266) | Haushalt (50) | Systeme (4) | Technologien (16) | Grundlagen (5) | Photovoltaik (210) | Windkraft (80) | Energiewende (372)