Batteriespeicher für Solarstrom reduzieren Kosten für Strom und Netzausbau

20.06.13  10:30 | Artikel: 955668 | News-Artikel (e)

Batteriespeicher für Solarstrom reduzieren Kosten für Strom und NetzausbauZVEI-Fachverband Batterien weist auf Fördermöglichkeiten hin

Batterien können zur Reduzierung der Energiekosten für Haushalte beitragen, wenn sie bei Photovoltaikanlagen integriert werden. Otmar Frey, Geschäftsführer des Fachverbands Batterien des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., weist deshalb darauf hin, «dass die Einspeisevergütung sukzessive sinkt, und Energiespeicher seit Mai 2013 staatlich gefördert werden.»

Batterien speichern die Energie wenn die Sonne sie im Überfluss bietet, und geben sie ab, wenn die Sonne nicht mehr ausreichend scheint, um den Haushalt komplett zu versorgen - zum Beispiel am Abend. Die Branche spricht bei Nutzung dieser Technologie von einer potenziellen Erhöhung des Eigenverbrauchs von bis zu 70 Prozent aus selbst erzeugter Solarenergie.
Batteriespeicher tragen zugleich zur Reduzierung der Mittagsspitzen beim Strombedarf bei. Sie verringern dadurch den Bedarf an teuren Spitzenlastkraftwerken und reduzieren oder vermeiden den sonst notwendigen Ausbau des Stromverteilnetzes.

Solche Batterien werden in Deutschland gefertigt und sichern deshalb Arbeitsplätze, Innovation und Weiterentwicklung an diesem Standort.

Die Frage, wie wir es schaffen, den Strom von Windrädern und Photovoltaikanlagen effizient zu speichern, beschäftigt Politiker und Energieversorger intensiv. In einer Kampagne informiert der ZVEI über Möglichkeiten, die die Batterietechnologie zur Lösung dieser Problematik bietet.

Informationen über die Kampagne des ZVEI finden sich auf www.energievollerleben.de.




(Quelle: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI))


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Speicher

Schlagworte:

Batterien (10) | Batteriespeicher (12) | Solarstrom (62) | Netzausbau (52) | Fördermöglichkeiten