Strommarktdesign im Vergleich: Ausgestaltungsoptionen eines Kapazitätsmarkts

12.06.13  06:45 | Artikel: 955639 | News-Artikel (Red)

Strommarktdesign im Vergleich: Ausgestaltungsoptionen eines KapazitätsmarktsDer Strommarkt steht im Zuge der Energiewende im Umbruch. Zentral ist dabei die Frage, wie die Versorgungssicherheit in Deutschland dauerhaft gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang wird die Einführung eines Kapazitätsmarkts – wie er etwa in etlichen Regionen der USA bereits implementiert ist oder sich in Frankreich und Großbritannien derzeit in der Umsetzung befindet – intensiv diskutiert. Knapp 200 Teilnehmer waren bei der Veranstaltung der Agora Energiewende anwesend und verfolgten die Podiumsdiskussion zu möglichen Kapazitätsmarkt-Modellen am 10. Juni 2013.

Von verschiedenen Instituten liegen unterschiedliche Modelle vor (vgl. die Dokumentation Kapazitätsmarkt oder strategische Reserve: Was ist der nächste Schritt? von Agora Energiewende). Diese sind jedoch bisher noch relativ abstrakt ausgestaltet und auf einer sehr allgemeinen Ebene beschrieben und diskutiert worden.

Agora Energiewende und Energie&Management haben daher für den 10. Juni erneut zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen, um als nächsten Schritt zur Konkretisierung tatsächliche Implementierungssoptionen zu erörtern. Dazu haben drei Gutachter ihre Modelle „Umfassender Kapazitätsmarkt“, „Fokussierter Kapazitätsmarkt“ und „Leistungs­zertifikatemarkt“ in ihrer konkreten Ausgestaltung vorgestellt. Anschließend wurden die Vorschläge mit Blick auf ihre praktischen Auswirkungen verglichen und diskutiert.

Das Programm von der Veranstaltung finden Sie hier (PDF-Download). Die Präsentationen, die während der Veranstaltung gezeigt wurden, können Sie nachfolgend als PDFs herunterladen:


Bestandteil der Veranstaltung war auch ein Reader (PDF-Download), in dem die Modelle anhand von zehn konkreten Ausgestaltungsfragen vergleichend dargestellt werden.

Die verschiedenen Modelle wurden gestern Abend bereits ausführlich auf Twitter diskutiert.
Insbesondere Dr. Fabio Longo (Vorstandsmitglied EUROSOLAR Deutschland / @LongoFL) beteiligte sich wieder rege an der Unterhaltung.

23:14: .@euleminerva @proteusnews #VKU-Auktions-Subventions-Modell ist ähnlich wie Quote bürokratisch, praxisfern & teurer als #EEG. #Energiewende

23:23: @euleminerva @proteusnews Bürgerschaftl, mittelständ & kommunale Initiative wird durch Auktion zugrunde liegende planwirts Quote abgewürgt.

23:47: @hstubner @euleminerva @proteusnews Begriff "wettbewerbl Fördersystem" ist absurd, weil erst #EEG Wettbewerb in Oligopol-Stromrzeugg bringt

00:08: Warum will #VKU #Erneuerbare wie schon im Wärmemarkt vom Stop-and-Go der Finanzpolitik abhängig machen? @hstubner @euleminerva @proteusnews

Weitere News sollen heute (12.6.13) im Laufe des Tages noch folgen.





(Autor: Agora Energiewende | Björn-Lars Kuhn)


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strommarktdesign | Veranstaltung

Schlagworte:

Strommarktdesign (17) | Kapazitätsmarkts | Energiewende (372) | Versorgungssicherheit (50) | strategische Reserve (3) | Agora Energiewende (6) | Twitter (15) | Dr. Fabio Longo