BMWi: Dialogforum Energieeffizienz

29.04.13  08:30 | Artikel: 955468 | News-Artikel (e)

BMWi: Dialogforum EnergieeffizienzDie ehrgeizigen Ziele der Energiewende und auch die europäischen Vorgaben stellen Deutschland nicht nur vor große Herausforderungen, sie eröffnen gleichzeitig auch neue Möglichkeiten für Unternehmen auf den Märkten für Energieeffizienz-Dienstleistungen und -produkte.

In Deutschland sind diese Märkte im internationalen Vergleich schon relativ weit entwickelt. Auch deshalb startet Deutschland bei der Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie bereits auf hohen Niveau. Dennoch bestehen noch große wirtschaftliche Potenziale, um die Energieeffizienz bei Unternehmen, Haushalten und der öffentlichen Hand weiter zu steigern.

Auf Initiative von Bundeswirtschaftminister Rösler wurde das Dialogforum Energieeffizienz als auf Dauer angelegte Dialogplattform für Effizienzthemen ins Leben gerufen. Aktueller Anlass für die Einrichtung des Forums ist die Umsetzung der EU-Effizienzrichtlinie, mit der wichtige Weichenstellungen in der Effizienzpolitik verbunden sind. Das Themenspektrum des Dialogforums geht jedoch bewusst über die Richtlinienumsetzung hinaus, so dass in diesem Rahmen neue Ideen und Ansätze zur Steigerung von Energieeffizienz auf Anbieter- und Nachfragerseite entwickelt werden können.

Ein wichtiges Ziel des Dialogforums Energieeffizienz ist die Identifikation und Analyse bestehender Hemmnisse, die eine weitere Verbesserung der Energieeffizienz bei Haushalten, Unternehmen und der öffentlichen Hand verhindern.

Deshalb stand die Auftaktveranstaltung des Dialogforums, an der neben Herrn Staatssekretär Kapferer hochrangige Vertreter der Wirtschaftverbände sowie der Verbraucherzentralen teilnahmen, unter dem Motto: "Energieeffizienz steigern über den Markt - Brauchen wir neue Ansätze?"

Die beteiligten Wirtschaftsverbände, der Bundesverband der Verbraucherzentralen und das Bundeswirtschaftministerium haben vereinbart, ihre Arbeit im Dialogforum unter folgende Leitlinien zu stellen:

  • Die Spitzenverbände der Wirtschaft werden eine noch aktivere Rolle insbesondere bei der Aufklärung über Vorteile von Energieeffizienz übernehmen.
  • Die Energiewende öffnet vielen Unternehmen, insbesondere des Mittelstandes, neue Chancen im Markt für Energiedienstleistungen und -effizienzprodukte. Diese gilt es zu nutzen. Kosten-Nutzen-Bewertungen auf der Basis von Lebenszyklusanalysen zeigen, dass sich Energieeffizienzinvestitionen deutlich häufiger rechnen als vielfach angenommen. Durch qualitativ hochwertige Beratung sollen Haushalte und Unternehmen über den Nutzen energieeffizienter Produkte, Produktionsprozesse und Energiemanagementsysteme informiert werden.
  • Erhebliche Fortschritte bei der energieeffizienten Produktion können ohne staatliche Bevormundung erzielt werden. Dies zeigen die bisherige Erfolge der Eigeninitiative der Wirtschaft. Jetzt geht es darum, Hemmnisse, die weitere Fortschritte bei der Steigerung der Energieeffizienz behindern zu identifizieren und zu überwinden.
  • Bei der Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit von Effizienzmaßnahmen zu beachten. Die Weiterentwicklung des bestehenden Instrumentenmixes wie er in Deutschland mit seiner Mischung aus Ordnungsrecht, Förderung und Information erfolgreich praktiziert wird, ist hier der richtige Weg.


Eine erste Fachveranstaltung ist zum Thema "Hemmnisse im Markt für Energieeffizienzdienstleistungen und -produkte - Unternehmen" im Juni geplant.

Dialogforum Energieeffizienz
Staatssekretär Stefan Kapferer (Mitte) mit Vertretern von Wirtschaftsverbänden und Vertretern der Verbraucherseite zum Dialogforum Energieeffizienz | © BMWi




(Quelle: BMWi)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Energieeffizienz

Schlagworte:

Energiewende (541) | Dialogforum | Energieeffizienz (46) | Rösler (64) | EU-Effizienzrichtlinie | Verbraucherzentralen | Wirtschaftverbände