«Proteus Feedy» - Server basiertes Einlesen von RSS-Feed-Inhalten

02.04.13  16:15 | Artikel: 955342 | Proteus Direkt

«Proteus Feedy» - Server basiertes Einlesen von RSS-Feed-Inhalten Seit Jahren nutzen viele User den Google Reader, um sich umfassend und zeitnah mit Informationen zu versorgen. Da Google diesen Dienst jedoch in wenigen Monaten abschaltet, müssen sich viele User nach vernünftigen Alternativen umschauen. Von diesen Alternativen gibt es reichlich. Allerdings sind diese nicht durchgängig das, was man sich erträumt. Was liegt also näher, als einen eigenen Dienst zu konzipieren.

Im Reader von Google war es trivial, Informationen zu konsolidieren. Einfach RSS-Feed hinzufügen und Google holte diesen Feed in zyklischen Abständen ab und stellte die enthaltenen Informationen übersichtlich auf der Reader-Plattform dar. Da Google diesen Service jedoch einstellt, ist so mancher User gezwungen, sich nach Alternativen umzuschauen.

Auch wir haben uns so einige RSS-Reader angesehen. Viele davon haben wirklich schöne Oberflächen und sind auch von der Bedienung her wirklich klasse. Allerdings krankt es meist an der Aktualisierungsfrequenz. Bei vielen Anbietern werden die gewünschten Feeds zwar eingelesen, aber oft genug nur im Abstand von 3-6 Stunden, was dem potentiellen Nachrichtenjunkie natürlich nicht genügt.

Der nächste Schritt war dann, über ein eigenes Produkt nachzudenken. «Proteus Feedy» ist das Ergebnis von ein paar Tagen Arbeit und sollte nun den gewünschten Zweck erfüllen.

Grundsätzlich muss man hier zwischen dem automatisierten Einlesen der Informationen aus den Feed und der Darstellung auf einer Oberfläche trennen. «Proteus Feedy» ist ein Windows-Server basierter Dienst, der verschiedene Feeds automatisiert einliest und in einer MySQL-Datenbank speichert. Dabei kann pro Feed angegeben werden, in welchem Zeitraum und mit welchem Intervall die Informationen gelesen werden sollen. Nachrichtenquellen, die nur sporadisch Informationen zur Verfügung stellen holen wir im Bereich von Stunden ab, andere hingegen, die wichtig sind, werden im 5 Minuten-Zyklus gelesen.

Nach dem Einlesen stehen die Einzelinformationen dann in einer Datenbanktabelle zur Verfügung und können auf einer eigenen Oberfläche visualisiert oder in andere Softwarelösungen integriert werden. Entsprechende Felder für Bookmarking und Multiuser-Verwendung sind bereits in der Datenbank enthalten.

Interessierte Unternehmen erhalten gerne weitere Informationen über «Proteus Feedy» und den Einsatz innerhalb der eigenen Infrastruktur. Ein Preis liegt bis dato noch nicht vor, wird sich jedoch vermutlich im dreistelligen Bereich bewegen.

Randnotiz:
So mancher Anbieter von RSS-Feeds sollte seine eigenen Feeds mal genauer ansehen. Rund 20% der Nachrichtenquellen halten sich nicht an die entsprechenden Konventionen für den Aufbau. So sind beispielsweise Datumswerte, die in der Zukunft liegen oder auch gar keine Datumsangaben bei vielen Feeds keine Seltenheit. Oft genug sind die Anbieter große Unternehmen, bei denen sowas eigentlich nicht passieren sollte.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Proteus | Produkt | RSS

Schlagworte:

Proteus (58) | Produkt (34) | RSS (4) | Feed (7) | Server (14) | Software (25) | Feedy (2)