DIHK-Präsident Driftmann schlägt Absenkung der Stromsteuer vor

04.03.13  07:00 | Artikel: 955222 | News-Artikel (Red)

Auch die Wirtschaft kritisiert die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) vorgeschlagene Strompreisbremse und schlägt alternativ die Absenkung der Stromsteuer vor. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) Hans Heinrich Driftmann sagte den Kieler Nachrichten (Montagausgabe) zu dem Maßnahmepaket der Bundesregierung: "Die Vorschläge zur Strompreisbegrenzung sind sehr vage und der Erfolg fragwürdig. Deshalb schlagen wir als Alternative eine Absenkung der Stromsteuer vor. Das ist ein pragmatischer Weg und auch kurzfristig machbar."

Altmaier hatte sich vor kurzem mit Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) darauf geeinigt, dass die Ökostromumlage eingefroren werden soll. Auch müssten Solar- und Windparks einen Beitrag zur Kostendämpfung herangezogen werden sollen. Ebenso sollen die Ausnahmeregelungen für energieintensive Unternehmen überprüft werden.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

DIHK (4) | Driftmann (2) | Stromsteuer (10) | Ökostromumlage (5) | Strompreisbremse (31)