Public Relations für die Solarbranche wird endlich thematisiert

08.02.13  09:15 | Artikel: 955135 | News-Artikel (Red)

Public Relations für die Solarbranche wird endlich thematisiertIn der aktuellen Ausgabe des Photovoltaik Magazins wird endlich mal das thematisiert, was wir Schreibenden ja schon lange wussten: Viele Unternehmen kümmern sich gar nicht um das Thema Öffentlichkeitsarbeit oder sind der Meinung, dass sie dafür eher zu klein sind.
Weit gefehlt.

Selbst kleine Unternehmen kommen eigentlich nicht mehr um die eine oder andere Form der Öffentlichkeitsarbeit - auch neudeutsch Public Relations oder schlicht PR - herum. Dafür wird kein großer Etat benötigt. Im Zweifelsfall reicht es schon aus, wenn sich der Chef des Unternehmens einfach mal abends ans Internet setzt und sich an Diskussionen über Produkte oder Energiewende beteiligt.

Kann er dann z.B. in einem Forum entsprechende Tipps geben, die ein anderer gerade gesucht hat, hat er unter Umständen das erreicht, was Hochglanzwerbung in einer Print-Publikation nur schwer vollbringt: z.B. das Vertrauen wecken und den persönlichen Kontakt herstellen.

Ganz so trivial ist es dann aber doch nicht. Effektiver geht PR dann, wenn man sich vorher ein Konzept erarbeitet. Auch das muss keine großen Summen verschlingen. Mit Sicherheit lässt sich über eine Empfehlung oder notfalls auch die Google-Suche eine geeignete Agentur finden, die das Konzept mit dem Auftraggeber erarbeitet. Spricht man eine mögliche Mittelknappheit schon vor Beginn der Arbeit an, erlebt man hinterher keine bösen Überraschungen.

Ein Universalrezept für die verschiedenen Aktionen gibt es indes nicht. Infoabende, lokale oder branchenbezogene Leserbriefe oder Pressemitteilungen, Präsenz in sozialen Medien wie Twitter, Google Plus oder auch Facebook sind zwar theoretisch möglich, aber diese müssen auch immer zum Unternehmen passen. Hier kann eine Beratung schon den richtigen Weg aufzeigen.

Dass solche Konzepte wichtig sind und mühevolle Einzelmaßnahmen einfach verpuffen können, zeigt sich nahezu jeden Tag:

Da sieht man die Werbeanzeige für eine Messe, die schon vorbei ist. Auf Google Plus werden im Sekundenabstand Dutzende von Links der eigenen Homepage gepostet, weil man glaubt, dann mehr Zugriffe zu haben, oder Presseanfragen, die im Unternehmen ankommen, werden schlicht ignoriert.

Natürlich sind auch viele Unternehmen der Branche schon seit Jahren aktiv in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Doch die Arbeitsweisen variieren auch mit der Unternehmensgröße. Vielleicht ist so mancher Pressereferent oder Sozial Media Manager auch für einen guten Tipp empfänglich, den er von einer Ich AG bekommen hat. Externe Sichtweisen stellen sich oft als wesentlich objektiver heraus.

Hat man eine konkrete Strategie ausgearbeitet, so steht dem Erfolg nichts mehr im Weg.



In eigener Sache:

Die Welt lebt von Empfehlungen. Suchen Sie ein geeignetes Unternehmen, dass Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht, so schauen Sie sich doch mal die Website des "PhotovoltaikZentrum für Solarmarketing" unter www.photovoltaikzentrum.de genauer an. Inhaber Michael Ziegler steht Ihnen sicherlich gerne zur Verfügung.

Selbstverständlich kommen auch wir gerne mit Ihnen ins Gespräch.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Medien

Schlagworte:

Public Relations | Solarbranche (8) | Strategien (2) | Kommunikation (48) | Konzepte (3)