Fell: RWE setzt auf Erneuerbare, Unionsvize setzt auf Atom

27.10.12  07:30 | Artikel: 954720 | News-Artikel (Red)

Während Schwarz und Gelb sich mit dem Abbremsen der Energiewende täglich überbieten, kündigte RWE-Chef Terium an, dass der Konzern weltweit keine neuen Atomkraftwerke mehr bauen werde, aus bereits geplanten Projekte wie zum Beispiel in Großbritannien zieht sich der Konzern ebenfalls zurück. Die Zukunft des Konzerns liege vielmehr in den Erneuerbaren Energien und speziell auch in der Solartechnik.

Nach langen Jahren der Attacken versteht nun RWE als Erster, dass er auf den längst unter Volldampf fahrenden Zug der Erneuerbaren Energien aufspringen müsse. Währenddessen legt die Union wieder den Rückwärtsgang ein und holt die alte AKW-Lok vom Abstellgleis. Unionsvize Vaatz forderte bereits in verschiedenen Medien den Ausstieg aus dem Ausstieg und ein zurück zur Atomkraft.

Auch Umwelt- und Wirtschaftsminister begreifen immer noch nicht, dass die Zukunft in den Erneuerbaren Energien liegt und eben nicht in den fossilen Energien. Mit dem Bremsen und Deckeln der Erneuerbaren Energien gefährden Schwarz-Gelb die deutsche Technologieführerschaft, weshalb RWE dann wohl die Solarmodule und Windräder in China einkaufen wird.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

RWE (111) | Energiewende (372) | Atomkraftwerke (14) | Wirtschaftsminister (20) | Technologieführerschaft | RWE-Chef Terium