Info-Diagramm: verbleibende aktive Kernkraftwerke in Deutschland

07.09.12  08:30 | Artikel: 954590 | News-Artikel (Red)

Info-Diagramm: verbleibende aktive Kernkraftwerke in DeutschlandAufgrund der Nuklearunfälle von Fukushima beschloss die Bundesregierung am 14. März 2011 das sog. Atom-Moratorium. Dieses beinhaltete eine auf drei Monate befristete Aussetzung der Laufzeitverlängerung und die Abschaltung der sieben ältesten deutschen Kernkraftwerke.

Mit dem Inkrafttreten der Novellierung des Atomgesetzes am 6. August 2011 verloren die sieben ältesten Kernkraftwerksblöcke Deutschlands sowie das Kernkraftwerk Krümmel endgültig ihre Betriebsgenehmigung. Der Plan, einen der Blöcke als Reserve vorzuhalten, wurde von der Bundesnetzagentur Ende August 2011 verworfen. Von den ursprünglichen 37, seit 1962 ans Netz gegangenen Kraftwerken sind nunmehr noch neun in Betrieb. Diese müssen gemäß dem Atomgesetz nun bis spätestens Ende 2022 abgeschaltet werden.

In der Karte sind die verbleibenden neun aktiven sowie die im Jahr 2011 abgeschalteten Kraftwerke ersichtlich.



Kraftwerk Betreiber  Bruttoleistung späteste Abschaltung
Isar/Ohu 2 E.ON  1.485 MW  31. Dez. 2022
Brokdorf E.ON  1.480 MW  31. Dez. 2021
Philippsburg 2 EnBW  1.468 MW  31. Dez. 2019
Grohnde E.ON  1.430 MW  31. Dez. 2021
Emsland RWE  1.400 MW  31. Dez. 2022
Neckarwestheim 2 EnBW  1.345 MW  31. Dez. 2022
Grafenrheinfeld E.ON  1.400 MW  31. Dez. 2015
Gundremmingen B RWE  1.344 MW  31. Dez. 2021
Gundremmingen C RWE  1.344 MW  31. Dez. 2017
 Summe: 12.696 MW 




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Energie | Statistik

Schlagworte:

Deutschlandkarte (2) | Kernkraftwerke (11) | Standorte (4)