Wir nutzen auf dieser Seite Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Energiepolitischen Amoklauf der FDP stoppen

03.09.12  06:15 | Artikel: 954578 | News-Artikel (e)

Unfassbar nennt Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Volker Schlotmann die öffentlich gewordenen Pläne des FDP-Fraktionschefs im Bundestag.

Nach Medienberichterstattungen will Rainer Brüderle den Neubau von Windkraftanlagen und Solaranlagen nicht mehr fördern; am liebsten sogar deren Zubau stoppen. Und die Betreiber solcher Anlagen sollen mit einer Sonderabgabe belegt werden.

"Beinahe komisch ist ja, dass die Energiewende, die angeblich nicht in Fahrt kommt, nun mit drastischen Methoden abgewürgt werden soll, weil alles zu schnell geht. Absolut widersinnig ist dabei, den Menschen, die eine Vergütung erhalten, gleichzeitig eine Sonderabgabe aufzubrummen", so Schlotmann.

"Die Kosten der Kernenergie sind vergesellschaftet worden. Die Entsorgung und Lagerung des Atommülls bezahlt der Steuerzahler. Die Produzenten streichen die Gewinne ein. Bei Strom aus Erneuerbaren Energien sollen nun die Produzenten eine Sonderabgabe entrichten. Will die FDP tatsächlich nur den Zubau verlangsamen oder geht es darum, den Markt von kleinen Produzenten frei zu räumen?", fragt der Energieminister.




(Quelle: Ministerium für Energie, Meck-Pomm)


Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien | Politik

Schlagworte:

Volker Schlotmann | Rainer Brüderle (3) | Energiewende (372) | Solaranlagen (28)