Google Drive: Googles Cloud ist online

25.04.12  06:00 | Artikel: 954370 | News-Artikel (Red)

Google Drive: Googles Cloud ist onlineWie schon bereits seit längerem angekündigt schaltet Google jetzt seinen Cloud-Speicher 'Google Drive' auch in Deutschland für die Allgemeinheit frei. 5 GB Speicherplatz gibt es gratis dazu.

Bereits seit Monaten wurde Googles neuer Dienst angekündigt; jetzt ist dieser auch für deutsche User verfügbar. Google Drive integriert sich nahtlos in Google Docs; lediglich der Name der Anwendung ändert sich.

User mit Android-Geräten, die bisher schon Docs-User waren, erhalten das Update auf Drive automatisch. Falls nicht lässt die entsprechende App auch über Google Play herunterladen. Direkt auf der Weboberfläche von Drive steht auch ein Link zum Download der Client-Anwendung für Windows und Mac OS zur Verfügung. Geplant ist in Kürze auch eine entsprechende App für iPhone und Co.

5 GB Speicher gibt es in der Standard-Variante kostenlos dazu. Gegen Aufpreis kann der Speicherplatz entsprechend aufgestockt werden: 25 GB sind für 2,49 USD zu haben, 100 GB für 4,99 USD, jeweils monatlich zu entrichten. Wer noch mehr will, kann auf bis zu 16 TB upgraden, wobei dafür dann knapp 800 USD pro Monat fällig werden.

Die Client-Anwendung synchronisiert auf Wunsch entsprechende lokale Dateien mit dem Cloudspeicher oder andersrum. Die Geschwindigkeit ist zufriedenstellend. Für hochgeladene Dateien gelten die gleichen ausgeklügelten Freigabe-Einstellungen, die auch schon für Google Docs zu Verfügung standen.

Google wäre keine Suchmaschine, wenn die Suchfunktion in Drive nicht etwas mehr könnte. Alle hochgeladenen Dateien sind indiziert und lassen sich mittels Volltextsuche durchforsten. Das gilt natürlich auch für entsprechende Bilder; diese werden zusätzlich und automatisch durch die integrierte OCR-Software geleitet.

Laut Angabe der Heise Online Redaktion sind auch Bilder ohne Meta-Angaben und mit neutralen Dateinamen indiziert. Wörtlich heißt es dazu:

Außerdem analysiert Drive die hochgeladenen Fotos: Bei unseren Experimenten mit Bildern der Freiheitsstatue und des Eiffelturms beförderte die Suche nach "New York", “Liberty” und "Eiffel" die korrekten Fotos zu Tage. Vor dem Upload hatten wir den Bildern neutrale Namen gegeben und sämtlich Metainformationen entfernt.

Hier wird sich in Zukunft zeigen, was Google wirklich auf dem Kasten hat.

Trotz der Integration in Google Docs und der Verzahnung mit anderen Produkten des Suchgiganten sei darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Cloud-Speicher auch um Speicherplatz eines amerikanischen Anbieters handelt. Google macht keinerlei Angaben zum Speicherort.

Demzufolge sollte man durchaus beachten, welche Dateien für welchen Verwendungszweck in die Cloud gelegt werden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch in folgenden Artikeln:

Online-Speicher: kostenlos und praktisch, aber nicht ohne Nebenwirkungen
Nachgefragt: Was ist eigentlich 'Cloud Computing'?

drive.google.com




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Google | Datenschutz | Software | Internet

Schlagworte:

Google Drive (3) | Cloud-Speicher (2) | Client (4) | App (40) | Docs (2) | Integration (6) | Online-Speicher (3)