Page Speed Service: Google will das Web schneller machen

29.07.11  06:30 | Artikel: 953211 | News-Artikel (Red)

Page Speed Service: Google will das Web schneller machenGoogle hantiert schon seit geraumer Zeit mit dem Begriff 'Page Speed'. Jetzt gibt es den Dienst, der Webseiten schneller machen soll.

Vor zwei Jahren gab Google ein Browser-Plugin unter dem Namen Page Speed heraus. Damit können bis heute übertragene Websites auf Geschwindigkeit, Syntax und viele andere Dinge hin überprüft werden. Etwas später gab es dann eine entsprechende API. Danach folgte mit mod_pagespeed ein Apache Modul, das Seitenquelltexte schon umschrieb, um eine bessere Leistung zu erzielen. Die Page Speed Online-Variante komplettierte dann die Serie der Tools.

So wie es jetzt scheint, ist das Google noch nicht genug. Mit dem neuen Page Speed Service, also einem Dienst, will Google das Web auf andere Art beschleunigen.

Im Google Webmaster Central Blog steht:

'Der Page Speed Dienst (PSS) ist ein Online-Dienst, der automatisch die Ladezeit Ihrer Webseiten beschleunigt. Um den Service zu nutzen, müssen Sie sich anmelden und den DNS-Eintrag Ihrer Seite auf Google zeigen lassen. Der PSS holt dann Inhalte von Ihrem Server, schreibt diesen anhand von Erfahrungswerten um und sendet die Inhalte an die Benutzer rund um den Globus. Ihre Besucher werden weiterhin auf Ihre Seite zugreifen, wie zuvor, jedoch mit schnelleren Ladezeiten. Nun müssen Sie sich nicht mehr den Kopf zerbrechen über Verkettung von CSS, Kompression von Bildern, Zwischenspeicherung, Komprimierung von Inhalten oder andere Maßnahmen.'

Das klingt aufregend. Man könnte das jedoch auch etwas weniger geschraubt ausdrücken: Melde dich bei uns an, sag uns, wo deine Seite liegt. Wir lesen diese dann, räumen den chaotisch programmierten Inhalt auf und hosten das ganze für dich auf unseren Systemen. Da wir richtig Ahnung davon haben, werden das weniger Bytes, die wir von unseren System auch wesentlich schneller liefern können.

Auf der Seite des Page Speed Dienstes liegen entsprechende Antworten zu Bedingungen und Grenzen des Systems. Die Unterstützung von dynamischen Websites wird bislang nicht erwähnt, weshalb davon auszugehen ist, das diese nicht unterstützt werden.

Plain-HTML-Seiten oder Baukastensysteme allerdings sind bei Google gut aufgehoben. Beispielsweise für Kunden der 2 Mal 2 AG oder ähnlichen Webhostern, die erfahrungsgemäß nur wenig vom User optimierte Inhalte speichern, ist der neuen Google Server dringend zu empfehlen.

Google redet von Leistungssteigerungen im Bereich von 25 bis 60 Prozent. Damit wären dann vielleicht auch Joomla-Seiten irgendwann in wenigen Sekunden aufgebaut.

Der neue Dienst steht ab sofort für eine beschränkte Anzahl von Usern zur Verfügung und ist, jedenfalls in der Anfangsphase, kostenlos.

http://code.google.com/intl/de-DE/speed/pss/index.html




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Google | Software

Schlagworte:

Google (142) | Page Speed | Blog (27) | Service (13)