Datenschutz: Verkürzung der IP-Adressen im Webserver-LOG

03.03.11  09:00 | Artikel: 953134 | News-Artikel (Red)

Datenschutz: Verkürzung der IP-Adressen im Webserver-LOGWie schon in verschiedenen Artikeln berichtet, ist das Speichern der vollständigen IP-Adresse - auch in den Logs eines Webservers - nicht konform mit den datenschutzrechtlichen Vorschriften des Telemediengesetzes. Wir zeigen Ihnen heute, wie Sie Ihren Webserver nachrüsten können.

Naturgemäß kennen sich die Datenschutzbeauftragten der Länder in Ihrem Metier aus. Es sei dahingestellt, ob jede Regelung Sinn macht oder tatsächlich nur eine Art von unwissende Regulierungswut vorherrscht.

Ungeachtet dessen, sollte man den eigenen Webserver so konfigurieren, dass im Server-Log eine verkürzte Version der IP-Adressen gespeichert wird.

Technische Lösungen werden telefonisch nicht angeboten, aber mit ein wenig Hilfe von Google findet man z.B. die Seite des Sächsischen Datenschutzbeauftragten. Hier werden zwei Tools angeboten, mit denen die verkürzte Speicherung im LOG möglich ist.

Die beiden Tools sind sog. ISAPI-Filter und werden sowohl für den Apache Server unter Linux, als auch für den Internet Information Server unter Windows angeboten.

Die Installation ist denkbar einfach und wird an Hand eines entsprechenden Dokumentes erklärt. Die Einrichtung unter Windows war innerhalb von 3 Minuten erledigt.

Die Downloadseite ist über den Link am Ende des Artikel erreichbar.

____________




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Datenschutz | TopFachTipps | Wissen | Proteus

Schlagworte:

IP-Adressen (6) | Datenschutz (156) | Persönlichkeitsrechte (6) | Netzwerk (52) | Webserver (4)