Appell deutscher Zeitungen gegen die Kriminalisierung von Wikileaks

17.12.10  11:15 | Artikel: 952110 | News-Artikel (Red)

Appell deutscher Zeitungen gegen die Kriminalisierung von WikileaksMehrere deutsche Tageszeitungen und Onlineredaktionen haben einen Appell gegen die Kriminalisierung und die Angriffe auf Wikileaks veröffentlicht. Die Erstunterzeichner sind die Tageszeitung (taz), der Freitag, der Tagesspiegel, die Frankfurter Rundschau, die Berliner Zeitung, das European Center For Constitutional and Human Rights (ECCHR), Netzpolitik.org und Perlentaucher.de.

In dem Appell heißt es auszugsweise:


"Die Internetveröffentlichungsplattform Wikileaks steht seit der Veröffentlichung der geheimen Botschaftsdepeschen der USA unter großem Druck. In den USA werden die Wikileaks-Verantwortlichen als 'Terroristen' bezeichnet, es wird sogar ihr Tod gefordert. Große internationale Unternehmen wie Mastercard, Paypal und Amazon beenden ihre Zusammenarbeit mit Wikileaks - ohne dass eine Anklage gegen die Organisation vorliegt, geschweige denn eine Verurteilung. Gleichzeitig wird die technische Infrastruktur von Wikileaks anonym über das Internet attackiert. Dies sind Angriffe auf ein journalistisches Medium als Reaktion auf seine Veröffentlichungen."


Auch der Deutsche Journalisten-Verband unterstützt den Appell. "Es ist mit den Grundsätzen der Meinungsfreiheit nicht vereinbar, wenn Politik und Wirtschaft versuchen, Zensur auszuüben", sagte der Vorsitzende Michael Konken. Dies werde im Fall Wikileaks in heftiger Weise praktiziert. "Wer die Quelle unterdrückt, schadet dem Journalismus."

Statement der Proteus Solutions GbR:

Weltweit gibt es immer mehr Zensur oder Zensurversuche bei unbequemen Themen oder Nachrichten. Damit Regierungen und machtbesessene Politiker keine Chance haben, die Wahrheit zu verschweigen, unterstützen wir rückhaltlos diesen Appell, damit die Meinungsfreiheit und Freiheit der Medien gewährleistet bleibt. Die Veröffentlichung von 'unbequemen' Wahrheiten mit der Bezeichnung Terrorismus zu brandmarken und sogar die Verfolgung der Personen zu fordern ist illegal, unethisch und verabscheuungswürdig und muss mit allen Mitteln bekämpft werden.


Den vollständigen Appell und die Möglichkeit sich dem Appell anzuschliessen finden Sie auf der Plattform www.openpetition.de






Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Zeitung | Proteus | Recht | Internet | Sicherheit

Schlagworte:

Wikileaks (4) | Pressefreiheit (30) | Angriffe (12) | Untersützung | Appell (5) | Zeitung (17) | Medien (39) | Presse (138)